Wer bei dieser Insel an Traumstrand oder Ruhe denkt, der irrt sich gewaltig. Die künstliche Insel Santa Cruz del Islote im Karibischen Meer hat so gar nichts mit den üblichen Urlaubsinseln gemein. Hier leben 1200 Menschen auf engstem Raum zusammen. Die Insel ist wortwörtlich zugepflastert mit Gebäuden, Platz für einen Strand gibt es hier keinen. Rechnerisch beträgt die Bevölkerungsdichte etwas über 100.000 Einwohner je Quadratkilometer – so viel hat keine andere Insel zu bieten. Ich verrate euch, warum die vollste Insel der Welt überhaupt so voll ist und wie die Bewohner dort leben.

vollst insel
Quelle: Travelbook

Santa Cruz del Islote – Leben auf engstem Raum

Die Legende besagt, dass die Menschen einst auf die Insel flüchteten, weil es dort keine Mücken gab. Grund dafür könnte der starke Wind sein, der die kleinen Plagegeister fern hält. Als Erster kam ein Fischer aus Barú nach Santa Cruz del Islote und war eigentlich auf der Suche nach neuen Fischgründen. Doch nachdem er eine entspannte mückenfreie Nacht auf der Insel verbrachte, beschloss er da zu bleiben. So erfuhren auch viele andere von der Wunderinsel und folgten dem Beispiel des Fischers. Bald lebten so viele Menschen auf der künstlichen Insel, dass sie komplett bebaut we.

santa cruz
Quelle: Flickr

Heute stehen insgesamt etwa 100 Gebäude auf Santa Cruz del Islote, in denen 1200 Menschen wohnen. Somit hat die kleine Insel eine Bevölkerungsdichte von etwas über 100.000 Einwohnern, das ist viermal mehr als Manhattan. Natürlich hat ein Leben auf so einer überfüllten Insel einige Nachteile. Trinkwasser wird nur alle drei Wochen geliefert, Strom gibt es über einen einzigen Generator und das nur wenige Stunden am Tag. Wer einen Arzt braucht, muss auf eine Nachbarinsel und auch einfache Freizeitaktivitäten wie zum Beispiel Fußball spielen sind aufgrund des Platzmangels nicht möglich.

Doch wer jetzt glaubt, dass die Einwohner der Insel unglücklich sind, der irrt. Laut den Bewohnern gäbe es keine Gewalt auf der Insel und man brauche nicht einmal eine Polizei. Niemand müsse hier seine Türen abschließen und abends sitze man gern zusammen und schaue Seifenopern. Das Leben auf der Insel sei sehr familiär und ruhig – das ist für viele das Paradies. Manche können sich ein Leben jenseits der vollgepackten Insel gar nicht vorstellen. Aber spätestens nach dem Tod müssen die Einwohner Santa Cruz del Islote verlassen, denn einen Friedhof gibt es hier nicht.

Ihr mögt es lieber ruhig und wollt eine ganze Insel nur für euch alleine? Dann schaut euch mal meinem Reisemagazin Artikel über Designer-Inseln an. Ich verrate euch, wie ihr eure eigene Insel kaufen könnt ;-)