Manche Touristen scheinen im Urlaub einfach alle Manieren über Bord zu werfen – anders kann man sich die Liste von Travelbook mit den unverschämtesten Touristen der Welt nicht erklären. Ein Pornodreh vor den Pyramiden von Gizeh, ein echter Delfin als Foto Requisite und ein Dreier in den Ruinen von Pompei – diese Vorfälle sind wirklich nicht erstrebenswert. Ich stelle euch die 10 unverschämtesten Touristen der Welt vor.

1. Porno vor den Pyramiden von Gizeh

Das war bestimmt kein schöner Augenblick für die ägyptische Regierung, als die legendären Pyramiden von Gizeh zum Schauplatz eines Pornos wurden. Letztes Jahr schafften es ein paar „Touristen“ tatsächlich, vor der Kulisse der Pyramiden einen nicht jugendfreien Film zu produzieren. Warum die 30 Millionen Dollar teure Überwachungsanlage genau zu diesem Zeitpunkt nicht in Betrieb war, weiß keiner so genau. In Zukunft sollte die ägyptische Regierung lieber ein besseres Auge auf seine Weltkulturerbestätte haben.

2. Ein Tempel als Notizblock

Dieser Tourist wollte wohl unbedingt einen bleibenden Eindruck hinterlassen. Der Chinese Ding Jinhao besuchte die über 3500 Jahre alten Ruinen der „Stadt der Paläste“ in Luxor und hielt diesen Moment auch auf den Tempelwänden fest. So dreist wie er war, kratzte er einfach „Ding Jinhao war hier“ in die uralten Wände des Tempels. Immerhin hat er es mit seiner Aktion auf die Liste der unverschämtesten Touristen geschafft.

3. Ein Delfin als Foto Requisite

Was sich diese chinesische Besuchergruppe geleistet hat, ist wirklich unfassbar. Sie schnappten sich einfach einen gestrandeten Delfin und posierten mit ihm für Fotos. Zwar hatte ein Anwohner die Polizei informiert, jedoch kam die zu spät und der Delfin starb am Ende des grotesken Fotoshootings. Selbst Wan Yang, Mitglied des Politbüros der Kommunistischen Partei Chinas, zeigte sich beschämt und kritisierte seine Landsleute für ihr „unzivilisiertes Verhalten“.

delfin travelbook
Quelle: Travelbook

4. Unten ohne im heiligen Tempel

Im vergangenen Februar bewiesen zwei Amerikanerinnen, dass ihnen der Preah Khan Tempel in Kambodscha nicht ganz so heilig ist, wie den Einwohnern. Für ein Foto ließen sie einfach mal die Hosen runter und bekamen für diese respektlose Aktion gleich Ärger mit den Behörden. Mädels, behaltet eure Hosen in Zukunft doch einfach an ;)

5. Streithähne über den Wolken

Wir alle fühlen uns in Flugzeugen oft einfach beengt – man hockt schliesslich auf engstem Raum mit fremden Leuten zusammen. Ein 48-Jähriger dürfte aber besonders große Sehnsucht nach mehr Bewegungsfreiheit gehabt haben. Auf einem Flug von Newark nach Denver benutzte er sogenannte „Knee-Defender“ (dt. Knie-Verteidiger) um zu verhindern, dass die Rückenlehne des Vordersitzes abgesenkt werden kann. Das wollte sich die Dame im vorderen Sitz aber nicht gefallen lassen und schüttete dem Mann einfach ein Glas Wasser ins Gesicht. Nachdem die Crew die beiden nicht beruhigen konnte, wurden sie bei einer Zwischenlandung in Chicago rausgeworfen.

6. Dreier in Pompei

Besonders erotisch ging es im August 2014 in Pompei zu, als zwei Italienerinnen und ein Franzose ein altes Badehaus in den Ruinen für einen flotten Dreier nutzten. Früher wurden solche Bäder in Pompei als Bordell genutzt, was die drei anscheinend dazu veranlasste alte Szenen nachzuspielen. Die Polizei fand diesen Vorfall aber nicht ganz so erregend und der Fall landete schliesslich sogar vor Gericht.

7. Abklatschen mit der Madonna

Dass es keine gute Idee ist, mit einer Museums-Skulptur abzuklatschen, musste ein 55-jähriger Tourist aus Missouri erleben. Er versuchte einer aus der Zeit um 1400 stammenden Madonna Figur im „Opera di Santa Maria del Fiore“ Museum in Florenz ein „High Five“ zu geben, doch dabei brach der kleine Finger der Madonna ab. Nach einem kläglichen Fluchtversuch gestand er seine Tat und entschuldigte sich. Die Kosten musste er aber trotzdem tragen. Die Devise „Nur schauen, nicht anfassen“ sollte sich dieser Mann in Zukunft wohl lieber zu Herzen nehmen.

13-23de35d42d146232
Quelle: Maurizio Degl‘ Innocenti/dpa Picture-Alliance

8. Junggesellenparty mit „Nonnen“ Motto

Im Mai 2009 wurde in Malia auf Kreta eine Gruppe von 17 Männern festgenommen, die eine ausgelassene Junggesellenparty feierten. Was daran gesetzeswidrig war? Nun, die 17 Herren waren alle als Nonnen verkleidet und trugen zudem unartige Reizwäsche unter den Kostümen. Als sie auch noch ihre nackten Hintern präsentierten, wurde es der Polizei zu viel und sie wurden wegen Beleidigung der katholischen Kirche angezeigt. Bei der nächsten Party ist ein anderes Motto vielleicht angemessener ;)

9. Snob-Prinz bucht alle Inseln der Malediven

Das Leben als Prinz hat schon seine Vorzüge – zum Bespiel kann man einfach mal so die gesamten Inseln der Malediven für sich alleine buchen. Genau das tat Salman bin Abdulaziz al-Saud, damaliger Kronprinz und heutiger König von Saudi Arabien. Nur blöd, dass er dabei nicht an die zahlreichen Touristen gedacht hat, deren Urlaub für diesen Zeitraum storniert werden musste. So viel Egoismus verdient definitiv einen Platz auf der Liste der unverschämtesten Touristen.

10. Beklauter Polizist auf Malle

Mallorca ist allgemein bekannt für peinliche Ausfälle und seine ausgelassenen Party Touristen. Doch zwei Deutsche überschritten letzten Juli eine Grenze, als sie einfach den Motorradhelm eines Polizisten klauten. Weit sind die beiden aber nicht gekommen, der Polizist konnte sie schnell ausfindig machen und nahm sie auch mal direkt mit aufs Revier. Was lernen wir daraus? Polizisten beklaut man nicht ;)