Die Region Kaiserwinkl an der Grenze zu Bayern steht für Tiroler Gastfreundschaft, eine traumhafte Bergkulisse am Fuße des Wilden und Zahmen Kaisers mit Schneegarantie im Winter und einem riesigen Aktivangebot im Sommer. Ich habe mich für euch in der Region umgeschaut!

Glückliche Kühe, saftige Wiesen, bunte Paragleiter, eine traumhafte Bergkulisse und der blau-grün schimmernde See sind nur einige der Zutaten für die absolute Bilderbuchatmosphäre im Kaiserwinkl. Wer auf der Suche nach Erholung, frischer Bergluft und noch vom Massentourismus verschonten Ortschaften ist und im Urlaub am liebsten aktiv sein möchte, ist hier im Grenzgebiet zu Bayern genau richtig. Freut euch auf echte Tiroler Gastfreundschaft, die euch euren Urlaub in den Gemeinden Kössen, Walchsee, Schwendt und Rettenschöss unvergesslich macht. Leichte Familienwanderungen, anspruchsvolle Klettersteige und idyllische Spazierwege laden dazu ein, die umliegenden Berge zu erkunden. Lasst euch Zeit, um von oben den Blick auf das Tal und die Gipfel ringsum zu bewundern – nirgends sonst könnte der Spruch „der Weg ist das Ziel“ treffender und der Weg schöner sein! Erlebt den Kaiserwinkl aus luftigen Sphären beim Paragleiten oder aus dem reißenden Strom der Tiroler Ache heraus beim Raften, und solltet ihr die Lust auf ein wenig Glamour und Abwechslung verspüren, bietet sich immer ein kleiner Abstecher in das mondäne Kitzbühel, das geschichtsträchtige Kufstein oder zum bayrischen Chiemsee an.

Der Kaiserwinkl am Fuße des Kaisergebirges

Ich war selbst vor Ort und habe die Region Kaiserwinkl mit all ihren Angeboten für euch getestet – was ich alles erlebt habe und wie es mir in Tirol gefallen hat, lest ihr in meinem Testbericht :)

Anfahrt HotelKössen: Wandern, Paragliding & FreinachtWalchsee: Wasserski & Stand Up PaddlingRettenschöss: Wanderung zur Almkaeserei BurgeralmWinter im KaiserwinklUrlaubsguru FazitGut zu wissen

Anfahrt

Die Region Kaiserwinkl erreicht ihr am bequemsten mit dem Auto, aber auch diverse Busse und Züge bringen euch an euer Urlaubsziel. Von Wien aus solltet ihr mit dem Auto knappe 4 Stunden Fahrt einplanen, während Innsbruck, Salzburg und München je etwa 80 Minuten entfernt sind. Der nächste Bahnhof ist Kufstein, von hier aus könnt ihr entweder mit dem Regio Bus 4030 oder dem Kaiserwinkl Shuttle (16€ p.P.) fahren, aber auch der Bahnhof in St. Johann in Tirol ist durch den Regio Bus 4000 angebunden.

Hotel

Die erste Adresse in Kössen ist das **** Superior Wellness & Spa Resort Hotel Alpina (91% Weiterempfehlung aus 620 Bewertungen bei Holidaycheck). Am Ortsanfang gelegen, bietet sich euch von den Zimmern, dem Wellnessbereich und der Sonnenterrasse aus ein traumhafter Blick auf das Dorf und den Unterberg auf der einen Seite oder das Kaisergebirge auf der anderen Seite. Hier wird es euch an nichts fehlen, denn das Hotel wurde erst kürzlich im modern-traditionellen Stil neu renoviert und ist wirklich tipptopp ausgestattet. Gut, dass meine persönliche positive Einschätzung des Hotels auch die anderen Gäste teilen: besonders gelobt werden immer wieder die Herzlichkeit des Teams und die familiäre Atmosphäre sowie die moderne und ziemlich große Wellness- und Badelandschaft.

Zimmer

Ich habe im Doppelzimmer Landleben gewohnt und habe mich besonders über den Westbalkon mit seiner wunderbaren Abendsonne und dem traumhaften Blick auf den Zahmen Kaiser gefreut – das 30m² große Zimmer kostet 92€ pro Nacht. Je nach Anspruch und Familienkonstellation stehen euch Einzel- und Doppelzimmer, Suiten und Familienzimmer unterschiedlicher Größen von 25 m² – 100 m² zur Verfügung. Alle Zimmer bieten einen Balkon, eine Sitzecke und ein Badezimmer und sind hell, gemütlich und traditionell mit viel Holz eingerichtet.

Kulinarik

Mehrere Restaurantbereiche und Stuben, die Sonnenterrasse und die Bar stehen euch zur Verfügung, wenn es ums Essen geht. Das Frühstück gibt es bis 10:30 in Buffetform und ihr könnt euch nicht nur auf eine große Auswahl aus kalten und warmen Produkten aus der Region, frischen Säften, einer Show-Cooking-Station für diverse Eiergerichte und als luxuriöses Highlight den täglichen Prosecco freuen, sondern dieses auch je nach Stimmung und Wetterlage auf der Terrasse mit Blick auf die umliegenden Berge genießen! Dank der morgendlichen Hauszeitung mit dem aktuellen Wetter, der Vorschau fürs Abendessen, Ausflugstipps und Wellness-Specials am Frühstückstisch startet ihr gut informiert in den Urlaubstag. Auch nachmittags werdet ihr gut versorgt, denn im Rahmen der optional zubuchbaren Alpina 3/4 Genießerpension werden von 14 bis 16 Uhr neben Kaffee und Kuchen auch ein Salatbuffet und eine warme Kleinigkeit angeboten. Abends steht euch meist frei, ob ihr lieber in Buffet- oder Menüform speist: von Themenabenden bis zum samstäglichen 4-gängigen Galadinner wird definitiv viel Abwechslungsreichtum geboten. Besonders gut gefallen hat mir der urige Barbereich im Restaurant Alt-Tyrol, der mit viel Holz wie ein kleiner Stadl mitten im Raum für viel Hütten-Flair sorgt. Übrigens: alle Produkte kommen aus der Region und sogar die Backwaren, Süßspeisen und das Speiseeis sind hausgemacht.

Wellness

Gurutipp: Falls ihr mal in der Gegend seid und Lust auf einen Wellnesstag habt, dann kann ich euch das Day Spa ans Herz legen: für nur 66€ pro Person könnt ihr den Tag beim großen Frühstücksbuffet starten, ganztägig die ganze Wellnesslandschaft auf über 3000m² mit Sauna- und Fitnessbereich nutzen und euch am Nachmittag bei der Jause stärken. Falls ihr noch ausgiebiger Wellnessen wollt, dann stehen euch noch weitere Day-Spa-Pakete mit Beautyanwendungen, Massagen etc. zur Auswahl!

Wie der Name „Wellness & Spa Resort“ es schon verspricht, schlagen Wellnessherzen im Hotel Alpina ganz bestimmt höher. Ganz egal, ob romantisch-verschneit im Winter oder sonnig und grün im Sommer, im beheizten Außenpool mit Verbindung zum großen Indoor-Whirlpool könnt ihr den wunderbaren Blick auf die umliegende Bergwelt bewundern. Im Sommer ist die Liegewiese mit gemütlichen Strandbetten und Sonnenliegen rund um den Pool besonders beliebt, während zur kalten Jahreszeit der Panoramaruhebereich mit Wasserbetten zum Entspannen und Ruhe-Genießen einlädt. Ganzjährig steht euch außerdem das Hallenbad mit Wasserfall zur Verfügung, das mit seiner Gegenstromanlage besonders für Sportler und Familien interessant ist. Natürlich gibt es auch einen großen Fitnessraum, der mit seiner großen Auswahl an Geräten für jedes Fitnessziel das Richtige bietet. Auch der große Saunabereich mit eigenen Adults-Only-, Familien- und Damenbereichen und diversen Saunen und Ruheräumen wurde erst neu renoviert. Mein persönliches Highlight war das 36°C -warme Solebecken mit entspannender Filmanimation zum Relaxen und Träumen, aber auch der kalte „Bergsee“ und die Eiskammer bieten eine willkommene Abkühlung nach dem Saunagang! Mein Fazit: Das Hotel bemüht sich merklich und erfolgreich, seinen Gästen einen echten Rückzugsort zu bieten und dabei dennoch mit seiner großen Auswahl auf die Bedürfnisse und verschiedenen Geschmäcker jedes Einzelnen einzugehen.

Kössen: Wandern, Paragliding & Freinacht

Das 4346-Seelen-Dorf Kössen auf einer Seehöhe von 589  Metern mit seiner idyllischen Lage ist der erste Ort nach der bayrischen Grenze. Gleich am ersten Tag ging es für uns hoch hinaus – und das im wahrsten Sinne des Wortes! Das Fluggebiet Hochkössen – Unterberghorn zählt zu den bekanntesten Flugspots in ganz Europa und beheimatet immer wieder wichtige Wettbewerbe und Meisterschaften im Paragleiten – das mussten wir natürlich auch gleich selbst testen!

Bei Kaiserwetter mit angenehmen Temperaturen und Sonnenschein liegt es fast auf der Hand, selbst hinauf zu wandern und genau das haben wir auch getan! Das 1774 Meter hohe Unterberghorn ist einer der größten Berge in der Region und bietet auf seinen Wanderrouten für jede Kondition und Schwierigkeit fantastische Aus- und Weitblicke über das Dorf und das ganze Tal bis hin zum Walchsee und das Kaisergebirge und bei gutem Wetter könnt ihr sogar den bayrischen Chiemsee sehen. Nach etwa 1,5 Stunden kann man sich wunderbar auf der Scheibenwaldhütte mit Käsespätzle, Kaiserschmarrn und Skiwasser auf der großen Sonnenterrasse stärken, bevor es noch einmal etwa 45 Minuten hoch zum Paragliding-Startplatz geht. Keine Angst, natürlich könnt ihr auch einfach und bequem mit der Gondel hinauffahren – die Bergfahrt kostet 15€ pro Person.

Dann geht das große Flug-Abenteuer auch schon los: die Tandempiloten von Airtaxi nehmen uns am Startplatz in Empfang, geben uns eine kurze Einführung und wenige Minuten später sind wir schon in der Luft. Ich kann euch sagen: Adrenalin pur! Etwa 30 bis 40 Minuten lang fliegen wir über den Berg und das Tal und kommen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus: die Aussicht ist hervorragend und es ist wirklich beeindruckend, wie winzig klein alles von so hoch oben aussieht. Unsere Piloten sind super erfahren und sehr nett und beim vielen Plaudern hoch in den Lüften wird jeder Anflug von Angst schon im Keim erstickt. Nachdem wir uns schon richtig an das Fliegen gewöhnt hatten, wurde es sogar nochmal spannender: mithilfe der Thermik sind wir in Spiralen durch die Lüfte geschnellt und haben dabei noch einmal richtig viel Adrenalin ausgeschüttet – definitiv mein Highlight! Wer es aber etwas ruhiger mag, muss keine Angst haben – natürlich werdet ihr vor solchen „Extras“ gefragt, ob ihr das auch wirklich wollt. Sanft landeten wir sicher wieder auf dem Boden und waren fast versucht, sofort unseren nächsten Flug zu buchen :)

Einen gelungenen Abschluss fand der Tag in der Kössener Freinacht, die 2018 nach einigen Jahren Pause erstmals wieder stattfand. Mit Musikkapelle, Schützenhendl, Bauerngolf und Co. ging es rund um den Hauptplatz hoch her. Für das leibliche Wohl war ebenso gesorgt wie für den Durst und neben allerlei musikalischen Darbietungen, den obligatorischen Verkaufsstandln mit Lebkuchenherzen und Schnaps und einigen Festzelten, gab es für Einheimische und Besucher jeden Alters diverse Attraktionen: sei es Bauerngolfen, eine Kletterburg oder Kräftemessen an der Klimmstange, die Kössener Vereine haben sich viel einfallen lassen, um für den guten Zweck etwas Geld aufzutreiben.

Walchsee: Wasserski & Stand Up Paddling

Wusstet ihr, dass…? 

… der Walchsee mit etwa 24°C der wärmste Badesee Tirols ist?

… die Schwemm die größte erhaltene Hochmoorlandschaft Nordtirols ist?

Der Walchsee – welchen man übrigens von vielen Wanderrouten rundherum aus sehr gut auch von oben bewundern kann – liegt in der gleichnamigen Gemeinde etwa 5 Autominuten von Kössen entfernt am Fuße des Zahmen Kaisers. Gerade im Sommer ist der See das sportliche Zentrum des Dorfes, denn hier könnt ihr nicht nur an einer der (kostenpflichtigen) Liegewiesen Sonnenbaden und Schwimmen, sondern auch Tret- und Elektroboote mieten, Wasserskifahren und beim Stand-Up-Paddling den See erkunden. Besonders beliebt ist die winzige Insel vor dem westlichen Ufer des Sees, die mit dem Boot oder dem SUP, aber auch schwimmend erreichbar ist. Für Kinder gibt es auf der Liegewiese im Ortszentrum eine künstliche Spiel- und Kletterinsel im Wasser und natürlich wird an der gesamten Seepromenade in zahlreichen Restaurants und Cafés für euer leibliches Wohl gesorgt!

Rettenschöss: Wanderung zur Almkäserei Burgeralm

Wissenswertes

  • die Burgeralm ist nur in den Sommermonaten von Anfang Mai bis Anfang November geöffnet
  • ihr könnt eine Selbstversorgerhütte für max. 12 Personen mieten
  • im Mai und Juni ist mittwochs Ruhetag
  • auf der Alm gibt es eine E-Bike-Ladestation
  • Eine Wanderung zur Burgeralm stand ebenfalls auf dem Programm: Auf 1330 Metern Seehöhe auf dem Wandberg gelegen erreicht ihr die Alm nach ca 1,5 Stunden familienfreundlicher Wanderung ab dem Parkplatz Feistenau – natürlich können die sportlich-motivierten unter euch auch direkt in Walchsee starten und in etwa 2,5 Stunden am Walchseer Wasserfall vorbei eine etwas steilere Route nehmen. Wenn euch gar nicht nach Wandern ist, steht es euch für 6€-Wegerhaltungsgebühr auch frei, direkt mit dem Auto hinauf zur Alm zu fahren. Gut geeignet ist die Strecke auch für Mountainbiker und natürlich E-Bikes! Wir haben uns für eine etwas längere Strecke ab Feistenau entschieden, wurden dafür aber mit traumhaften Panoramablicken über das Inntal bis nach Kufstein belohnt.

    Die Burgeralm wird als Almwirtschaft liebevoll und familiär von Martha und Anton Fahringer geführt und bietet nach einer Wanderung genau die richtige Art Stärkung an: Almkäse und frische Almmilch, Tiroler Brotzeit mit Speck und Schinken und andere bäuerliche Spezialitäten – natürlich alles aus eigener Erzeugung! Auch ein großes Glas hausgemachte Limonade oder Saft tut gut und nach einem Stück hausgemachtem Kuchen seid ihr definitiv wieder für den Rückweg gewappnet! Natürlich könnt ihr aber auch noch nach Herzenslust die Sonne und den Panoramablick auf das Kaisergebirge sowie die Hohen Tauern genießen, während die Kinder sich auf dem Spielplatz und im kleinen Streichelzoo austoben.

    Wolltet ihr immer mal wissen, wie Käse eigentlich gemacht wird? Besonders spannend ist für Groß und Klein ein Blick hinter die Kulissen der angeschlossenen Almkäserei! Die Hausherren zeigen und erklären den Gästen gerne die verschiedenen Produktionsstufen und dafür benötigten Geräte, die chemischischen Prozesse und natürlich die verschiedenen Käsearten und -sorten. Hier ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei: würziger Bergkäse, Bergtilsitter, aromatischer Kümmelkäse, der zarte Weichkäse Adler Gold, Frischkäse und Almbutter werden direkt auf der Alm hergestellt – ohne Zusatzstoffe und Konservierungsmittel. Für den besonderen Geschmack des Almkäses sind die würzigen Bergkräuter verantwortlich, die die Kühe in den Sommermonaten auf der Alm täglich fressen und dadurch die Almmilch so speziell machen.

    Winter im Kaiserwinkl

    Der Kaiserwinkl zählt zu den schneereichsten Regionen Tirols und bietet in seinen zwei Skigebieten Hochkössen und Zahmer Kaiser insgesamt 37 km präparierte (teilsweise auch beschneite) Pisten. Besonders Tagesurlauber aus Bayern schätzen die Region sehr, da sie über Oberaudorf oder das Chiemgau mautfrei zu erreichen ist.

    Gerade Familien mit Kindern finden in Hochkössen ein wahres Skiparadies mit einem großen Skikurs-Angebot, denn die 16 Pisten sind familienfreundlich und größtenteils blau und rot – natürlich gibt es aber auch für Könner echte schwarze Herausforderungen. Am „Actionhill“ Hochkössen erwarten euch vier bewirtete Hütten mit traumhaften Sonnenterrassen und Panoramablick, verschiedene Sessel- und Übungslifte und eine Gondel. Solltet ihr eure Wintersportausrüstung noch etwas aufpeppen wollen, könnt ihr dies im Intersport Rent an der Talstation machen. Natürlich gibt es hier auch Skier und Snowboards zum Ausborgen!

    Etwas kleiner, aber nicht minder idyllisch gelegen ist das Skigebiet Zahmer Kaiser in Walchsee. Auf 15 km kommen hier besonders Familien und Kinder auf ihre Kosten, denn es gibt neben familienfreundlichen Pisten auch ganz spezielle Familienangebote – das Skigebiet gilt als eines der günstigsten für Familien.

    Urlaubsguru Fazit 💚💚💚💚💚

    Ich habe mich sofort in die ganze Region verliebt und ich bin mir sicher, dass es euch genauso gehen wird! Denn hier im Kaiserwinkl erlebt ihr einfach die perfekte Mischung aus allem, was einen gelungen Urlaub in Österreich ausmacht. Die Bergkulisse ist ein wahrer Traum und die Sport- und Aktivitätenmöglichkeiten so breit gefächert, dass für jedes Alter und jede Kondition etwas dabei ist. Aber natürlich macht nicht nur das Freizeitangebot einer Region ihren Reiz aus, sondern auch die gelebte Gastfreundschaft, Gemütlichkeit und Hilfsbereitschaft der hier lebenden Menschen. Im Sommer wie im Winter bietet euch der Kaiserwinkl top Bedingungen für einen traumhaften Urlaub in Tirol!

    Gut zu wissen

     

    Das könnte euch auch interessieren…