Seit dem Reaktorunglück im Jahr 1986 ist Tschernobyl eine Geisterstadt – dennoch zieht es viele neugierige Menschen immer wieder dorthin. Die Zone um das explodierte Atomkraftwerk ist sogar für geführte Touren freigegeben und nun hat auch ein Hostel eröffnet, das abenteuerlustige Touristen beherbergen soll. Was es damit auf sich hat und ob ein Aufenthalt gefährlich ist, verrate ich euch in meinem heutigen Artikel.

shutterstock_602198603

Das erste Hostel in Tschernobyl

Auch über 30 Jahre nach dem Reaktorunglück übt die ukrainische Stadt Tschernobyl auf viele Menschen eine Faszination aus. Seit dem Super-GAU ist hier die Zeit einfach stehen geblieben und genau das macht viele Menschen neugierig. Viele wollen die Atmosphäre in der Geisterstadt selber erleben und nehmen an geführten Touren teil, die seit 2002 angeboten werden. Auf der Website chernobylwel.com kann man 1- oder 2-tägige Touren buchen. Dabei besucht man Orte, an denen die radioaktive Strahlung ganz niedrig ist und keine Gefahr darstellt. Viele Gebiete sind jedoch immer noch stark verstrahlt und dürfen auf keinen Fall betreten werden. Pro Jahr kommen über 15.000 Touristen in die verlassene Stadt – genau für die wurde jetzt ein Hostel eröffnet, das natürlich in der gefahrenfreien Zone liegt. Für umgerechnet nur 7€ die Nacht können abenteuerlustige Besucher in Tschernobyl übernachten. Luxus darf man hier aber nicht erwarten – die Zimmer sind zweckmäßig eingerichtet aber verfügen immerhin über Internet und einen Fernseher. Das folgende Video bietet einen Einblick in die außergewöhnliche Unterkunft:

Insgesamt gibt es in dem Hostel 50 Plätze – die ersten Gäste aus den USA, Neuseeland und Dänemark hatten schon das Vergnügen, hier zu übernachten. Da die Nachfrage groß ist, soll bald auf 102 Plätze erweitert werden. Natürlich wird auch für Verpflegung gesorgt: in der Umgebung gibt es eine Kantine und ein Geschäft, wo man sich mit Lebensmitteln ausstatten kann. Wer die 30-Kilometer-Zone um das havarierte Atomkraftwerk besuchen will, braucht aber erst einmal die Erlaubnis von der Verwaltung der Sperrzone. Erst danach kann man die abenteuerliche Reise nach Tschernobyl antreten.

Was sagt ihr zu dieser außergewöhnlichen Unterkunft? Würdet ihr in dem Hostel in Tschernobyl übernachten? Hinterlasst mir einen Kommentar und lasst es mich wissen!