Ein kurzer Städtetrip bietet eine perfekte Abwechslung während meiner Reise als Urlaubsguru-Praktikant. Es geht für zwei Tage in den Norden Deutschlands, nach Hamburg. Für mich eine der schönsten Städte Europas.

Pyjama Park HafenSpeicherstadt/HafencityInnenstadtSt. PauliReeperbahnResümee

Pyjama Park

Am Flughafen angekommen, nehme ich die S-Bahn und fahre für nur €3,20 mehr oder weniger direkt vor meine Unterkunft. Diese heißt für die nächsten zwei Nächte Pyjama Park St. Pauli und liegt auf der legendären Reeperbahn. Mein schönes Zimmer befindet sich im Dachgeschoß und ich habe einen super Ausblick über die Party-Meile. Besser könnte die Lage nicht sein und der Preis ist mit knapp 70€ auch vollkommen okay. Perfekt also, um Hamburg zu Fuß zu entdecken. Hier meine Highlights:

Hafen

Der Hafen ist neben der Reeperbahn wohl der bekannteste Teil Hamburgs. Ideal zum Spazieren und ein- und ausfahrende Schiffe beobachten. Für einen Snack oder Drink zwischendurch kann ich das Lokal Brücke 10 sehr empfehlen, wo es sehr gute Fischbrötchen gibt und man das Geschehen an sich vorbeiziehen lassen kann. Für eine Fahrt durch den Hafen, würde ich mir mit den öffentlichen HVV Fähren eine eigene Route zusammenstellen. Deutlich günstiger und flexibler, als die angebotenen Touren. Für Cocktail-Fans ist die Tower Bar einen Besuch wert. Dort hat man einen Traumhaften Ausblick über den Hafen und kann bei sehr preiswerten Drinks in den Abend starten.

20170504104255_IMG_4258

Speicherstadt/Hafencity

Für mich ist die Speicherstadt der schönste Stadtteil Hamburgs. Die alten Backsteinhäuser sehen wirklich sensationell aus und bieten geniale Fotomotive. Auch hier kann man gut spazieren und einfach gemütlich das Flair der Stadt auf sich wirken lassen. Es gibt auch einige nette Cafés in dieser Gegend.

IMG_20170503_194141_138

Innenstadt

Von der Innenstadt bin ich ehrlich gesagt nicht sehr begeistert. Dort gefällt mir der Jungfernstieg noch am besten, übrigens die erste asphaltierte Straße Deutschlands. Außerdem ist das alte Rathaus ziemlich beeindruckend, ansonsten verbringe ich nicht sehr viel Zeit in der Innenstadt.

St. Pauli

Bekannt für das Vergnügungsviertel entlang der Reeperbahn hat St. Pauli meiner Meinung nach noch einiges mehr zu bieten. Hier gibt es zum Beispiel das Café May, wo ich ein richtig leckeres und günstiges Frühstück bekomme. Jeden Tag gibt es dort ein kleines Frühstücksbüffet und am Wochenende Brunch. Mittlerweile gibt es mehrere Locations, auf die ganze Stadt verteilt. Danach einfach durch das Viertel schlendern und den rustikalen Charme genießen. Besetzte Häuser, tolle Wandbemalungen, das Stadion des FC St. Pauli und viele kleine Indie-Shops. Auch die angrenzenden Stadtteile Altona und Schanzenviertel gefallen mir sehr gut. Wahrscheinlich nicht jedermanns Sache, aber ich liebe diese Stadtteile mit Charakter und voll mit Leben, die nicht so steril und „perfekt“ sind.

IMG_20170504_102819_486

Reeperbahn

Wahrscheinlich eine der verrücktesten Straßen der Welt und auf jeden Fall einen Besuch wert. Hier pulsiert das Nachtleben auch unter der Woche, aber auch untertags lohnt sich das Kommen. Stripclubs, Bars, Theater, Hotels, Bordelle und Fast Food Lokale reihen sich aneinander und man weiß gar nicht so recht, wo man hinschauen soll. Durch die Herbertstraße sollten es nur Männer wagen. Seit dem 19. Jahrhundert wird die 100m lange Straße zur Prostitution genutzt. Schauen kostet ja bekanntlich nichts.

IMG_20170503_204142_181

Resümee

Hamburg ist eine wundervolle Stadt mit unendlich Charme und wahnsinnig freundlichen Leuten. Unbedingt durch St. Pauli und Umgebung spazieren und sich auf keinen Fall die Reeperbahn entgehen lassen.