Warum St. Petersburg und Clearwater bei keinem Florida Besuch fehlen dürfen und meine persönlichen Highlights der Region, könnt ihr hier nachlesen.

Saint Petersburg Clearwater Beach

Saint Petersburg

Nach Miami, Key West und den Everglades, mache ich mich auf den Weg nach Saint Petersburg. Es geht nicht nach Russland, sondern in die 250.000 Einwohner Stadt an der Tampa Bay, auch Sunshine City genannt. Meine Erwartungen sind nicht sehr hoch, da ich noch nicht viel von der Gegend gehört habe, nach meinem Aufenthalt werde ich aber mehr als nur positiv überrascht sein.

Meine Unterkunft soll für die ersten beiden Nächte The Vinoy Renaissance Hotel sein. Direkt am Hafen gelegen habe ich aus meinem Zimmer einen super Ausblick über die Stadt. Das fast 100 Jahre alte Hotel strahlt ein sehr charmantes Flair aus und ist der ideale Ausgangspunkt für einen Besuch in St. Pete.

DCIM100MEDIADJI_0004.JPG
DCIM100MEDIADJI_0004.JPG

Viel zu Tun

Die nächsten Tage sind mit etlichen Programmpunkten vollgestopft. Von Museen und Touren, über diverse Restaurants und Bars, bis hin zu einer Speedboat- und Kajak-Fahrt ist alles dabei, was man sich vorstellen kann.

Zu meinen Highlights gehört auf jeden Fall ein Flug mit einem 1925er Doppeldecker über Downtown St. Pete. Ich muss zwar zugeben, dass ich vor allem bei der Landung Angst um mein Leben habe, das Gefühl bei offenem Cockpit über die Stadt zu fliegen macht das aber wieder gut.

Mural Tour & Central Ave

Wirklich gut gefällt mir auch die Mural-Tour durch Sunshine City. Kurz zur Erklärung: jedes Jahr findet in St. Pete das Shine-Festival statt, bei dem Künstler aus der ganzen Welt, riesen Wandgemälde in der Stadt verteilt malen. Dadurch ist eine Bewegung entstanden und man findet heute über 300 solcher Kunstwerke. Meine netten Begleiterinnen und ich schauen uns die schönsten Murals an, machen tolle Fotos und holen uns zwischendurch Drinks in diversen Bars.

Die Gegend um Central Ave lädt generell sehr zum Schlendern ein. Viele Lokale, kleine Boutiquen und Record Stores reihen sich aneinander. Eine wirklich gemütliche Stadt, die für mich durch ihre kleinen Details einzigartig ist.

Meine Lieblingslokale sind übrigens Bodega, wo man super Cuban Sandwiches bekommt und die Bars Green Bench Brewery und Independent. Es gibt aber fast an jeder Ecke ein Café, Restaurant oder eine Bar durch die ich mich am Liebsten alle durchprobieren würde. Eine unglaubliche Vielfalt an Lebensmitteln findet man am Locale Market, der sich als idealer Lunch-Spot eignet.

Auch an Kultur fehlt es St. Pete nicht. Ich besuche das Dali Museum, das Morean Arts Center und die Chihuly Collection, wobei mir letztere am besten gefällt.IMG_20170516_090024_760

St. Pete Beach

Wenn man in Florida ist, will man natürlich nicht auf Sonnenstunden am Strand verzichten. Dafür muss man aus der Stadt nur ca. 15 Minuten an die Golfküste fahren, um dann St. Pete Beach zu besuchen. Der Strand zieht sich sehr lange und eignet sich durch die ruhige Lage perfekt zum Entspannen. Wenn man schon dort ist, kann ich eine Speed Boat Tour mit St. Petersburg Speed Boat Adventures sehr empfehlen. Das kleine Boot selbst durch die Kanäle und den Golf zu lenken, macht genauso viel Spaß wie es klingt.

Fazit

Für mich ist Saint Petersburg die vielleicht meist unterschätzte Stadt der USA. Vor allem die Gegend um Central Ave hat mich wirklich begeistert und ich freue mich schon auf meinen nächsten Besuch.

Clearwater Beach

Nach St. Pete geht es ins ca. 45 Minuten entfernte Clearwater Beach an der Golfküste. Dort checke ich im ganz neuen Wyndham Grand Hotel, direkt am Strand ein. Das 4-Sterne Hotel ist wahrscheinlich eines der besten, in denen ich bis jetzt übernachtet habe. Sehr schick eingerichtet, super Service und der Ausblick über den Strand einfach einzigartig.IMG_20170517_134334_645

Der Strand und die Promenade in Clearwater erinnern mich ein wenig an South Beach Miami, außer dass es doch ruhiger zugeht. Der Sand ist sehr weich und strahlend weiß und ich finde das an der Wahl zum besten Strand der USA 2016 wirklich etwas dran ist. Auch an Restaurants und Bars fehlt es unmittelbar hinter dem Strand nicht. Mein Favorit ist hier ganz klar Frenchy’s Rockaway Grill mit wunderschönem Meerblick. Hier unbedingt das Grouper Sandwich ausprobieren.

Auch in Clearwater habe ich ein volles Programm mit vielen Restaurants, einer Bootsfahrt und einer Bierverkostung in der Dunedin Brewery. Meine Favoriten sind jedoch der Ausflug auf Honeymoon Island und Caledisi Island und der Besuch des Clearwater Marine Aquariums.IMG_20170518_223909_639

Honeymoon & Caledisi Island

Honeymoon und Caledisi Island sind State Parks nördlich von Clearwater und eignen sich perfekt für ausgedehnte Tage an ruhigen Stränden. Hier trifft man hauptsächlich auf Locals und unter der Woche findet man fast immer mehr oder weniger einsame Strände vor. Den schönsten Strand gibt es meiner Meinung nach auf Caledisi Island.IMG_20170519_140553_837

Clearwater Marine Aquarium

Das Clearwater Marine Aquarium ist in dem Sinn kein klassisches Aquarium, sondern eine Auffangstation und Krankenhaus für verletzte Meerestiere. Die berühmteste Bewohnerin ist der Delfin Hope, die durch ihre Hauptrolle in den „Mein Freund der Delfin“ Filmen weltweit bekannt wurde. Die tragische Geschichte hat sich tatsächlich hier in Clearwater abgespielt und auch die Dreharbeiten für die Filme fanden zu einem Großteil hier statt. Außer Hope gibt es noch viele weitere Tiere mit wirklich spannenden Geschichten. Für mich ist ein Projekt wie das Clearwater Marine Aquarium, im Gegensatz zu klassischen Show-Aquarien deutlich zu bevorzugen.

Fazit

Auch Clearwater Beach ist eine sehr positive Überraschung für mich. Auf jeden Fall einer der schönsten Strände Floridas und damit einen Besuch wert.