Wieso es am 47. Breitengrad besonders actiongeladen zugeht und was man in der Area47 auf keinen Fall verpassen sollte, könnt ihr hier nachlesen.

Unterkunft HochseilgartenWater AreaCanyoningMega SwingFazit

Eine Einladung der Area 47 nimmt man natürlich immer gerne an. Deshalb geht es ins Tiroler Ötztal wo zwei Tage voller Action auf mich warten. Die Kulisse zwischen den Bergen ist auf jeden Fall atemberaubend, aber bevor es losgeht heißt es Gepäck aufs Zimmer bringen.

Unterkunft

Untergebracht sind mein guter Freund Dominic und ich in einem Doppelzimmer mit zwei Einzelbetten. Wir haben ein eigenes kleines Bad und das zweckmäßig eingerichtete Zimmer wirkt sehr hell und gemütlich. Direkt an der Water Area angrenzend, sind wir hier also sehr zentral stationiert. Neben den Doppelzimmern gibt es noch zwei weitere Wohnkategorien: die Lodges für 4-5 Personen und Tipis für 5-7 Personen. Die Lodges sind Blockhütten mit eigenem Bad und kleiner Terrasse und in den Tipis ist Camping mit Matratzenlager angesagt. Bei allen Unterkünften ist das große Frühstücksbuffet im Lakeside-Restaurant inkludiert und auf mich wirken die Wohnmöglichkeiten alle sehr ordentlich und preislich fair. Im Endeffekt macht es aber keinen großen Unterschied für welche man sich entscheidet, da in der Area47 nicht viel Zeit zum Schlafen bleibt – es gibt viel zu viel zu erleben.

DCIM102MEDIADJI_0008.JPG

Hochseilgarten

Unsere erste Aktivität wird der Hochseilgarten sein. Hier heißt es den Parcours in schwindelerregenden 27 Metern Höhe zu bewältigen. Zuerst bekommen wir unser Sicherheitsequipment (Klettergurt+Helm) und eine kurze Einführung von den Guides. Dann geht es auch schon los. Direkt unter der Schnellstraßen-Brücke werde ich in das Schienensystem eingehängt. Zur Probe kurz in den Gurt fallen lassen und los geht’s. Die Überwindung ist groß und die ersten Stationen gehe ich sehr vorsichtig an. Gerade mit Höhenangst taste ich mich beim Hochseilgarten schon ziemlich nahe an meine Grenzen an. Pendelnde Baumstämme, Taue, Netze und Plattformen, unter dir der Fluss, neben dir die Berge und über dir fetzen die LKWs über die Schnellstraße. Irgendwann macht es im Kopf klick und ich fange an, der Sicherung voll zu Vertrauen. Ab diesem Zeitpunkt macht der Hochseilgarten wirklich Spaß. Man braucht zwar gute Ausdauer um den ganzen Parcours zu schaffen, kann aber ganz viele Abkürzungen nehmen, sollte es zu viel werden. Das Gefühl der Überwindung und die Adrenalin-Kicks sind genial, wobei die Erleichterung wieder auf festem Boden zu stehen dann doch groß ist.

Water Area

Nach dem Hochseilgarten wollen wir zum Relaxen in die Water Area. Und ja, man kann sich hier entspannen – muss man aber nicht! Blobbing, Waterslide Park, Turmspringen, Slip & Slide und Cannonball sind nur einige der verrückten Aktivitäten der Water Area. Hier wird absolut jeder wieder zum Kind und gibt sich die volle Dosis Nervenkitzel! Der Eintritt in die Water Area ist bei (fast) jeder Aktivität inkludiert und kostet ansonsten 24€ für den ganzen Tag. Es gibt genug Platz auf der großen Liegewiese, um in der Sonne zu chillen und das Spektakel zu beobachten. Außerdem wird bei der Beach Bar für kalte Drinks gesorgt. Für mich ist alleine die Water Area schon ein guter Grund für einen Besuch in der Area47.

Canyoning

Tag zwei in der Area 47 im Ötztal – früh aufstehen. Erster Termin: 8:00 Canyoning College. Es gibt sicher keine bessere Möglichkeit eine Alpen-Schlucht zu entdecken. Zuerst umziehen: Neoprenanzug & Socken, rutschfeste Schuhe, Helm und Spezialgurt. Dann mit dem Bus ein paar Minuten zum Einstieg fahren, eine ausführliche Einführung durch die sehr kompetenten Tourguides. Alle sind bereit für das erste Abseilen. Von einer Brücke werden wir einzeln von den Guides in die Schlucht abgeseilt. Das Flusswasser ist bei der Hitze angenehm kühl und wir beginnen die ungefähr 2 ½ Stunden lange Tour. Ab jetzt springen wir von Felsen ins Wasser, seilen uns Wasserfälle ab und rutschen durch Felsrinnen. Einige Passagen kosten ordentlich Überwindung aber Canyoning ist Spaß ohne Ende. Es wird auf jedes Gruppenmitglied gewartet und die Guides haben alles unter Kontrolle. Wer es noch nie ausprobiert hat, sollte es auf jeden Fall bald tun, Canyoning ist eines meiner absoluten Highlights.

DCIM101GOPRO

Mega Swing & Flying Fox

Als Abschluss wollen wir uns noch den ultimativen Adrenalin-Kick verpassen. Dafür eignet sich die Kombination aus Flying Fox und Mega Swing. Zum Aufwärmen starten wir mit dem Flying Fox, bei dem man eine 400m lange Seilrutsche über die Gesamte Water Area rast. Von oben sieht die Area noch cooler aus und nach dem ersten Nervenkitzel kann man die Fahrt sogar genießen. Dann wieder schnell zurück zur 27 Meter hohen Plattform. Die Königsdisziplin Megaswing wartet. 3-2-1 ein Schritt ins Leere – 12 Meter freier Fall und dann mit 100 km/h ausschwingen. Mein Herz bleibt zwar kurz stehen, aber diesen Adrenalinkick werde ich nie vergessen.

Fazit

Ich habe zwar nur kurz in die unglaublich vielfältige und große Welt der Area47 hineingeschnuppert, kann aber mit gutem Gewissen sagen, dass sich ein Besuch absolut lohnt. Eine geniale Kombination aus Naturerlebnis und Action, für alle die Nervenkitzel suchen.