Wie unglaublich vielseitig die Hauptstadt von Ontario ist, wo die coolsten Gegenden sind und warum man unbedingt ein Spiel der Toronto Raptors ansehen muss erzähle ich euch hier.

Kensington Market Old TorontoEntertainment DistrictNiagara Fälle Island Ferry Resümee

Mit einem Temperaturunterschied von ungefähr 30 Grad gegenüber Mexiko, komme ich in Toronto an. Es geht mit dem UP Express Zug nach Downtown. Der Zug kostet nur 12$ und erreicht nach nur ungefähr 25 Minuten Union Station im Stadtzentrum. Sehr angenehm für Reisende ist das gratis WIFI während der gesamten Zugfahrt.

Von Union Station geht es für mich zu Fuß zu meinem Appartement. Ich werde die nächsten vier Nächte in Dukes Furnished Appartements verbringen. Die Lage der Unterkunft ist richtig gut und zentral (300 Front Street) und auch das Appartement selbst ist optimal ausgestattet. Von Schlafzimmer, Badezimmer, Wohnzimmer mit Küchenzeile, Waschmaschine und Trockner ist alles dabei, was man sich wünschen kann. Auch die Aussicht auf dem Balkon, aus dem 28. Stock ist unglaublich.

Die Stadt erkunde ich, wie immer, hauptsächlich zu Fuß. Durch die zentrale Lage meines Appartements erreiche ich die spannenden Gegenden auch relativ schnell.

Für mich sind die spannendsten Gegenden in Toronto: Kensington Market, Old Toronto und Entertainment District.

20170130_104914

Kensington Market

An meinem ersten Tag hier, erkunde ich zuerst Kensington Market. Dieses multi-kulti-Viertel ist ein absolutes Muss für jeden Besucher. Es gibt unzählige Restaurants und Cafes, hippe Second-Hand Geschäfte, Marktstände und die kleinen Straßen laden zum Spazieren gehen ein. Ich kann mir vorstellen, dass diese Gegend vor allem im Frühjahr und Sommer sehr schön sein muss, aber auch im kalten Winter sollte man sich zumindest einen halben Tag dafür Zeit nehmen.

Ein gutes äthiopisches Restaurant ist Sheba auf der College Street. Dort esse ich zum ersten Mal äthiopisch und bin sehr positiv überrascht.

Direkt an Kensington Market grenzt Chinatown, wobei die beiden Viertel für mich wie eine große, bunte Einheit wirken.

20170128_121053

Old Toronto

Am Abend besuche ich das Toronto Light Fest im Distillery District von Old Toronto. In den alten Backsteingebäuden findet man Bars, Brauereien und kleine Boutiquen. Für das Light Fest stellen verschiedene Künstler Licht-Installationen aus, die auf dem ganzen Areal verteilt sind. Die lokale sind gesteckt voll mit Besuchern und auch in den kleinen Straßen spielt es sich ordentlich ab. Leider bekomme ich den Distillery District nur im Dunkeln zu sehen, aber auch bei Tag soll es richtig cool sein. In der Beerhall gibt es regelmäßig Live-Musik und jeden Sonntag verwandelt sich der Distillery District in einen Markt.

Entertainment District

Hier verbringe ich die meiste Zeit meines Aufenthaltes. Und das aus gutem Grund, der Name des Viertels ist auf jeden Fall begründet. Der Entertainment District zieht sich von der Queenstreet Richtung Süden bis zur Harbour und bietet für wirklich jeden Geschmack etwas.

Alleine in der Gegend um Queen West, kann man sich locker einen Tag lang durch hippe Lokale probieren und super shoppen gehen. Mein Tipp: Banh Mi Boys 392 Queen West. Die Wartezeit kann zwar sehr lange sein, aber die Sandwiches gehören zu den besten, die ich jemals gegessen habe.

Im gesamten Entertainment District finden sich wahnsinnig viele Restaurants aus aller Welt und das Nachtleben Torontos findet hier statt. Live-Musik, Nachtklubs, gemütliche Bars, alles dabei.

Für mich ein absolutes Muss, ist ein Besuch im Air Canada Centre. Tickets für die Basketballer der Toronto Raptors sind jedoch sehr viel einfacher und günstiger zu bekommen, als für Torontos Eishockey Team Maple Leafs. Abgesehen vom Weltklasse Sport, wird hier eine unglaubliche Show geboten, die wirklich jeder genießen kann. Auch für Sport-Verweigerer lohnt es sich!

Ich habe die Chance, mir zwei Spiele der Raptors anzusehen. Beim ersten Spiel sitze ich in der absolut letzten Reihe (Ticket $18) und beim zweiten Spiel dann relativ weit unten (Ticket $150). Eine gute Website, um an günstige Sport-Tickets in Nordamerika zu kommen ist stubhub.com. Beide Spiele waren unvergessliche Erlebnisse. Die Stimmung ist in der gesamten Arena wirklich top und es wird einem auf keinen Fall langweilig. Mein Highlight waren die Treffen nach den Spielen, mit Österreichs erstem NBA Spieler Jakob Pöltl, der in seiner ersten Saison für die Raptors spielt. Als echter österreichischer Sportfan, sollte man sich die Raptors also auf keinen Fall entgehen lassen.

kleiner noch

Niagara Fälle

Der dritte Tag in Toronto beginnt für mich sehr früh. Es geht zu den Niagara Fällen. Ich habe das Glück, dass ich mit Bekannten aus Österreich mit dem Auto mitfahren kann. Ansonsten ist die günstigste und wahrscheinlich beste Option der Casinobus, der um nur $5 regelmäßig zwischen Toronto und Niagara Falls pendelt. Auch heute ist es wieder richtig kalt, aber wir haben Glück: kein Regen, fast kein Wind und sehr wenige Besucher. Die Fälle sind wirklich beeindruckend und werden mir sicher in Erinnerung bleiben. Direkt an der Grenze zu den USA zu stehen, mit dieser unglaublichen Naturgewalt vor sich, hat etwas ganz Spezielles.

In den wärmeren Monaten, hat man die Möglichkeit mit einem Boot ganz nah an die Fälle zu fahren und sogar hinter die Fälle zu spazieren.

Die Stadt Niagara Falls selber ist weniger beeindruckend. Sie besteht aus Hotels und Casinos und ist für mich keinen Besuch wert.

marino kleiner

Island Ferry

An meinem letzten Tag kommt die Sonne zum ersten Mal richtig heraus und ich nehme die Fähre zu Ward’s Island. Ein Return Ticket kostet nur $7,50 und in 5-10 Minuten dockt man an der Insel an. Von hier hat man einen wunderschönen Blick auf die Skyline Torontos. Man kann die Fähre auch am Abend nehmen und so Toronto bei Nacht fotografieren. Ich stelle mir Ward’s Island vor allem im Sommer sehr schön vor, auch weil es Sandstrände, Parks und viele andere Aktivitäten gibt.

20170130_123434 2

Resümee

Nach vier Tagen in Toronto kann ich sagen, dass die Stadt verdient als viert lebenswerteste der Welt gewertet wird. Für mich war es ein ganz besonderer Besuch, auch weil ich mir den Kindheitstraum von einem NBA Spiel im Air Canada Centre erfüllen konnte. Aber auch für alle anderen Besucher ist Toronto wirklich empfehlenswert, weil durch die Vielseitigkeit wirklich für jeden etwas dabei ist und damit eine echte Alternative zu anderen Städten in Nordamerika.