Ob Melbourne verdienterweise als lebenswerteste Stadt der Welt bezeichnet wird und wieso man sich für einen Australien-Roadtrip an der Ostküste unbedingt viel Zeit nehmen sollte, erfahrt ihr hier.

MelbourneBrisbane-Sydney RoadtripAustralian Reptile ParkSydney – Resümee – Reiseroute

Melbourne

Schon fünf Jahre hintereinander wurde Melbourne nun zur lebenswertesten Stadt der Welt gekrönt. Knapp gefolgt von Wien, Vancouver und Toronto. Nachdem Wien meine Heimatstadt ist und ich erst vor einigen Wochen, im Zuge des Praktikums meines Lebens, in Toronto zu Besuch war, bin ich schon sehr auf den direkten Vergleich dieser Städte gespannt.

Ich komme spät abends am Melbourne International Flughafen an und nehme den Airport Bus ins Zentrum. Es ist warm und sehr schwül. Mein Hotel für die nächsten Tage, das YTI Garden Hotel, hat eine spitzen Lage. Von der Little Bourke Street aus kann man die Stadt perfekt zu Fuß erkunden. Auch der Preis ist mit 320 AUD für drei Nächte wirklich okay. Nach ein paar Stunden Schlaf lege ich los und gehe auf Stadtentdeckungstour.

IMG_20170228_083409_896

Zuerst die Southbank Promenade, am südlichen Ufer des Yarra Rivers. Perfekt für ausgedehnte Spaziergänge, zum Joggen, oder einfach um am Ufer sitzen und das Stadttreiben und die Ruderteams am Fluss zu beobachten. Entlang der Promenade gibt es unzählige Restaurants, die aber alle eher zur gehobenen Preisklasse zählen.

Schon nach ein paar Stunden in Melbourne fallen mir einige Details auf, die diese Stadt wahnsinnig besucherfreundlich machen. Kleinigkeiten, wie die vielen Sitzmöglichkeiten oder Wasserspender an jeder Ecke machen meine langen Stadtwanderungen deutlich angenehmer. Außerdem gibt es an jeder Straßenbahnstation und einigen anderen Punkten gratis Wifi. Gerade für Besucher aus anderen Ländern ist das VIC Free Wifi wirklich praktisch.

Free Tram Zone

Was Melbourne zusätzlich von den meisten anderen Großstädten unterscheidet und dadurch auch auszeichnet, ist die Free Tram Zone. Man kann nämlich im Stadtzentrum komplett ohne Fahrschein und so oft man möchte kostenlos mit der Straßenbahn fahren. Ob man sich noch in der Gratis-Zone befindet, kann man ganz leicht an den Stationen erkennen. Für mich eine richtig gute Aktion der Stadt, die mir dabei hilft, noch mehr von Melbourne zu entdecken, auch weil die Zone ziemlich weit über den Stadtkern ausgedehnt ist.

IMG_20170302_074927_658

Es geht weiter in die Docklands, wo mir vor allem die Library at the Docks sehr gut gefällt. Perfekt geeignet, wenn man von der Ferne aus entweder beruflich oder für die Uni etwas erledigen muss, oder einfach einen ruhigen Ort zum Entspannen sucht. Das Gebäude ist super modern und außerdem 100% nachhaltig gebaut. Auch sehr beeindruckend, ist das Ethihad Stadium, welches sich auch in den Docklands befindet und über den Hafen blickt.

Mit der Straßenbahn geht es wieder weiter ins Zentrum, wo ich mir Federation Square anschaue. Vergleichbar mit dem Wiener Museumsquartier, gibt es hier Museen, Kunsthallen und einige tolle Lokale. Im ACMI (Australian Centre for the Moving Image) schaue ich mir gleich zwei gratis Ausstellungen an. Am Platz selbst machen Schulkinder, Business-Männer und -Frauen sowie Touristen Mittagspause, oder chillen in der Sonne. Auf einer Riesenleinwand werden die Oscars live übertragen. Die Atmosphäre am Federation Square ist super angenehm und lädt zum Verweilen an. Gut gemacht Melbourne.

Fitzroy

Ein Stadtviertel, etwas außerhalb, aber immer noch sehr schnell zu erreichen, ist Fitzroy. Hier lebt und arbeitet die hippe Community Melbourne’s. Second-Hand Läden, Designer Pop-Up’s, kleine Cafés, Buchhandlungen und Bars mit Charakter gibt es in Fitzroy ohne Ende. Auch das Nachtleben ist wirklich top mit viel Live-Musik und einigen urigen Clubs.

Mein kleiner Geheimtipp ist die Rooftop-Bar von Naked for Satan. Von dort oben hat man einen super Ausblick auf Fitzroy und die CBD Skyline. Perfekt für eine ausgedehnte Pause an einem heißen Shopping-Tag.

IMG_20170228_213038_039

Sehr positiv überrascht, war ich von den zahlreichen kulinarischen Möglichkeiten in Melbourne. Man bemerkt den starken asiatischen Einfluss ganz klar, bekommt aber super Essen aus aller Welt. Mein Highlight ist Shanghai Street Dumpling, für echt günstige und leckere asiatische Küche. Für einen Sitzplatz muss man sich hier aber schon mal 15-20 Minuten anstellen.

Für Frühstück oder Lunch kann ich Schmuck’s Bagels und Manchester Press sehr empfehlen. Beide Lokale sind in Nebengassen versteckt, aber jeder, der sich auf die Suche macht, wird es nicht bereuen. Guten Kaffee (ich meine wirklich guten Kaffee) bekommt man in Melbourne an fast jeder Ecke, was mich jeden Tag aufs Neue glücklich macht.

In Melbourne gibt es so viel zu tun und zu sehen, dass ich am liebsten noch eine ganze Woche hier bleiben möchte. Nach so kurzer Zeit kann ich natürlich nicht bewerten, ob sie verdient die lebenswerteste Stadt der Welt ist. Was ich aber sagen kann ist, dass Melbourne die besucherfreundlichste Großstadt ist, in der ich je Zeit verbracht habe.

Nach meinem drei-Tages-Besuch kann ich mir jetzt gut vorstellen, die Stadt in Zukunft auch einmal auf ihre „Lebenswertigkeit“ zu testen.

Brisbane-Sydney Roadtrip

Von Melbourne fliege ich nach Brisbane. Die Inlandsflüge sind in Australien ziemlich günstig (Melbourne-Brisbane 130 AUD) und eigentlich die einzige Variante um schnell große Distanzen zu schaffen. In Brisbane angekommen habe ich nicht viel Zeit, um die Stadt zu sehen. Ich spaziere nur kurz durch die City Botanic Gardens, die wirklich wunderschön sind und esse dann einen Burger bei Miel Container. Auch sehr lecker und empfehlenswert.

IMG_20170303_141404_787

Mehr bekomme ich von Brisbane nicht zu sehen, weil es weiter zum Autoverleih geht, wo ich mir meinen Mietwagen für die nächsten 5 Tage abhole. Ab jetzt geht es 1000km an der Küste entlang bis nach Sydney.

Ich mache Stopps in: Gold Coast, Byron Bay, Yamba, Port Macquarie und Central Coast, bis ich in Sydney mein Auto wieder abgebe.

Fünf Tage sind für diese Strecke wirklich zu kurz und die Zeit geht so schnell vorüber, dass ich mit den Gedanken überhaupt nicht so schnell mitkomme. Ein Pärchen in Brisbane erzählt mir, dass sie sich für dieselbe Strecke einen Monat Zeit genommen haben. Es gibt ja auch richtig viel zu sehen und zu tun. Unzählige Strände zum Surfen oder Relaxen, große und kleine Städte, Nationalparks… die Liste könnte noch Lange weitergehen.

Ich bin trotzdem super froh, dass ich den Trip mache. Meine Highlights auf der Strecke sind die kleinen Surf-Städte Coolangatta an der Gold Coast und Byron Bay. An beiden Orten gibt es wunderschöne Strände mit super Surf Breaks und eine sehr entspannte Atmosphäre mit netten Cafés und kleinen Geschäften. Vor allem in Byron Bay würde ich viel lieber ein paar Tage länger bleiben, auch weil meine Unterkunft, das Byron Bay Beach Hostel, wirklich top ist.

 

Generell sind sich die Orte an der Ostküste alle relativ ähnlich. Es gibt meistens Stände an denen man surfen kann, ein kleines Stadtzentrum mit Lokalen und vielen Geschäften und einige Hotels und Hostels.

Wie gesagt, der Roadtrip geht etwas an mir vorüber, weil alles etwas zu schnell geht, ich glaube aber, dass die Strecke eigentlich wirklich viel zu bieten hat.

Australian Reptile Park

Kurz vor Sydney mache ich noch einen letzten Stopp im Australian Reptile Park. Ehrlich gesagt habe ich keine großen Erwartungen und stelle mir den Park wie einen ganz normalen Zoo vor. Am Ende des Tages bin ich dann aber sehr positiv überrascht.

IMG_20170306_070442_956

Es gibt nämlich nicht nur eine wahnsinnig große Auswahl an Reptilien zu sehen, sondern auch viele andere Tiere, teilweise frei herumlaufend. Von Kängurus, Koalas und Wombats, bis hin zu Wallabys und Dingos gibt es hier Tiere zu sehen, die man in Europa in dieser Form einfach nicht kennt. Mich faszinieren vor allem die Fütterungen und Exhibits, weil hier die Park Ranger wirklich interessante Infos und Geschichten zu den Tieren erzählen. Man ist immer hautnah am Geschehen dran und alles wirkt sehr persönlich.

Nach über drei Stunden im Australian Reptile Park, einmal Koala streicheln und ein paar Selfies mit Kängurus, bin ich müde aber echt froh, dass ich diesen Stopp eingelegt habe.

IMG_20170306_232402_647

Sydney

Nach ca. 1000km in 5 Tagen komme ich im verregneten Sydney an. Das Wetter ist wirklich nicht optimal, trotzdem mache ich das Beste aus meiner kurzen Zeit hier. Opera House, Royal Botanic Gardens und Harbour Bridge sind schnell erledigt und ehrlich gesagt nicht wahnsinnig aufregend.

Richtig cool finde ich aber das National Maritime Museum, wo es für alle Schifffahrts- und Ozean-Liebhaber einiges zu bestaunen gibt. Ein Teil der Ausstellungen ist kostenlos, für die großen Schiffe wird 30 AUD Eintritt verlangt. Gerade an einem verregneten Tag ist das Museum eine super Idee.

Für die Shopping-Verrückten hat Sydney auch einiges zu bieten. In allen Preisklassen und für alle Geschmäcker, kann man im CBD (Central Business District) ohne Ende shoppen. Meine Unterkunft in Sydney ist das frisch renovierte Sydney Boutique Hotel. Die Lage ist sehr gut, das Zimmer klein, aber fein und der Balkon dafür umso größer. Perfekt für ein paar Tage in der Großstadt. Ansonsten kann ich nicht viel über Sydney sagen, weil es mir an Zeit fehlt, aber auf den ersten Blick gefällt mir Melbourne besser.

Um meinen Trip wirklich bis zur letzten Minute auszunutzen, fahre ich an meinem letzten Tag noch mit Bekannten für ein paar Stunden in die Blue Mountains, ungefähr eine Autostunde außerhalb von Sydney. Das Wetter spielt leider wieder nicht mit, aber trotzdem ist die Gegend wirklich sehr schön. Wenn man eine Pause von der Großstadt braucht und ein Auto zu Verfügung hat, sollte man sich die Blue Mountains wirklich nicht entgehen lassen.

Resümee

Australien ist auf jeden Fall eine Reise wert. Man sollte sich aber unbedingt viel Zeit dafür lassen. Es gibt so viel zu erleben und entdecken, dass man entweder Prioritäten setzen, oder wirklich langsam reisen sollte. Wenn man schon mal um die halbe Welt fliegt, kann man auch gleich etwas länger dort bleiben. Melbourne ist eine richtig spannende Stadt und für mich die besucherfreundlichste der Welt. Die Ostküste ist perfekt für Strandliebhaber, die aber trotzdem immer zumindest eine kleine Stadt in der Nähe haben wollen.

Reiseroute

  • 3 Tage Melbourne im YTI Garden Hotel
  • Flug Melbourne-Brisbane
  • Roadtrip Brisbane-Sydney mit Stopps in Gold Coast, Byron Bay, Yamba, Port Macquarie und Central Coast
  • Tagesausflug Australian Reptile Park
  • Sydney