Nicht wenigen von euch wird dieses Szenario bekannt vorkommen, und wieder fragt ihr euch: „Warum ist das Telefonieren im europäischen Ausland nur so teuer?“. Genau diese Frage stellte sich auch die EU-Kommission und beschloss schließlich, die Roaming-Gebühren im europäischen Ausland abzuschaffen. Ab dem 15. Juni werden offiziell keine Roaming Gebühren mehr erhoben. Was ihr trotzdem noch beachten müsst und was sich jetzt genau ändert, lest ihr hier.

roaming

Aktuelle Roaming-Gebühren bis Juni 2017

Musstet ihr euch früher noch vor jeder Reise durch einen Berg an Informationen und Tarifen eures Netzbetreibers lesen, um zu erfahren, wie teuer euch das Telefonieren und Surfen im Urlaubsland zu stehen kommt, ist der Überblick über die Roaming-Gebühren durch einheitliche Aufschläge erheblich durchsichtiger. Seit dem 30.04.2016 gelten folgende Netto-Aufschläge:

  • 5 Cent pro Minute für abgehende Anrufe
  • 1,2 Cent pro Minute für eingehende Anrufe
  • 2 Cent pro gesendeter SMS
  • 5 Cent pro angefangenem Megabyte  

Als Aufschlag versteht sich hierbei das, was ihr maximal zusätzlich zu eurem Inlands-Tarif zahlen müsst, wenn ihr euer Smartphone im Ausland verwendet.

Roaming-Gebühren werden am 15. Juni 2017 abgeschafft

Am 15. Juni 2017 kommt nun endlich die komplette Abschaffung der Roaminggebühren im europäischen Ausland. Dann könnt ihr an eurem Urlaubsort unbeschwert zu den Konditionen eures Inland-Tarifes telefonieren, surfen und simsen. Lange wurde mit den Mobilfunkanbietern verhandelt, doch schließlich setzte sich die EU-Kommission durch und konnte bestimmte Höchstgrenzen für die Nutzung der „Fremdnetzwerke“ festlegen. Jedoch solltet ihr trotzdem noch aufpassen, denn je nach Tarif können trotzdem noch Kosten anfallen. Ihr solltet also unbedingt das Kleingedruckte in euren Handyverträgen lesen, bevor ihr in den Urlaub aufbrecht. Das betrifft in erster Linie Diskonter, die im Inland mit sehr niedrigen Preisen locken. Laut der EU Kommission dürfen Anbieter, die durch die neue Regelung mehr als drei Prozent Verlust machen, weiterhin Roaminggebühren berechnen. Ihr solltet außerdem die sogenannten Fair-Use-Limits beachten. Das bedeutet, dass man nur einen bestimmten Teil des inländischen Datenvolumens auch im Ausland verbrauchen kann – euch steht also nicht das gesamte Datenvolumen zur Verfügung. Das Limit wird je nach Tarif individuell berechnet und sobald ihr euer Datenvolumen aufgebraucht habt, bekommt ihr eine SMS.

Folgende Kosten können trotzdem auf euch zukommen

  • 3,2 Cent pro Minute für abgehende Anrufe
  • 1 Cent pro gesendeter SMS
  • 7,70€ pro Gigabyte 

Die Kosten für die Nutzung des mobilen Internets sollen in den nächsten Jahren außerdem noch weiter gesenkt werden. Während man momentan für 1 Gigabyte Datenvolumen im Ausland 7,70€ zahlt, soll der Preis bis zum Jahr 2022 auf 2,50€ pro Gigabyte gesenkt werden.

Achtung: In Ländern außerhalb der EU, wie zum Beispiel Ägypten, fallen weiterhin erhebliche Roaming-Gebühren an. Beachtet das, wenn ihr einen Urlaub außerhalb Europas macht.

roaming 2