Was man in und um Kapstadt alles erleben kann und was man sonst so über diese Gegend wissen sollte, könnt ihr hier nachlesen.

Kapstadt Kap-UmrundungPinguineRoadtripWhale WatchingFazit

Mein letzter Afrika-Trip 2017 führt mich wieder einmal mit Ethiopian Airlines von Wien aus über Addis Ababa auf den schwarzen Kontinent. Genauer gesagt fliege ich nach Kapstadt und komme dort überraschend ausgeruht und voller Vorfreude an. Noch am Flughafen hole ich meinen Mietwagen ab, der mir (sowie meine restliche Reise) von Südafrika Erleben organisiert wird. Ich bin bereit für Südafrika.

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=H9C9SC-sXBk&t=6s

Kapstadt

Zuerst fahre ich in mein Hotel für die nächsten Tage. Das Protea Fire & Ice kann vor allem durch seine sehr zentrale Lage (in 10 Minuten ist man zu Fuß im Zentrum) und sein cooles design bestechen. Auch das Frühstücks-Buffet überzeugt mich und so bin ich bereit für ein paar Tage in der traumhaft gelegenen Stadt.

Zu meinen Highlights zählen die Walking Tour Footsteps to Freedom, die Waterfront und die genialen Wanderungen direkt in und um die Stadt herum.

Footsteps to Freedom ist perfekt um ein erstes Gefühl für die Stadt und vor allem ihre unglaubliche Geschichte zu bekommen. Wahnsinnig informativ und wirklich sehr empfehlenswert.  Shopping- und Essens-Liebhaber lege ich die Waterfront ans Herzen. An der Promenade findet man die besten Einkaufsmöglichkeiten und super Restaurants. Außerdem ist hier wirklich immer etwas los und langweilig wird einem hier auf keinen Fall.

Auch für Sportbegeisterte hat Kapstadt einiges zu bieten. Zum Beispiel traumhafte Wanderungen auf den Tafelberg oder (mein Favorit) Lion’s Head. Wenn man die Aussicht auch ohne Anstrengung, dafür mit ordentlichen Wartezeiten genießen möchte, kann man das ganz einfach mit dem Cableway. Nach nur wenigen Minuten Fahrtzeit befindet man sich schon auf dem Plateau  des Tafelbergs.

Kap-Umrundung

Auch außerhalb Kapstadt’s, genauer gesagt auf der Kap-Halbinsel, gibt es viel zu erleben. Meine Empfehlung: nehmt euch mindestens zwei oder mehr Tage zeit, um die Gegend zu erkunden. Mein erster Stopp auf der Umrundung ist der Strand Camps Bay, mit der Traumkulisse der 12 Aposteln im Hintergrund. Ein Strandtag ist hier nie eine schlechte Idee. Weiter geht es mit Stopps in Hout Bay und Chapman’s Peak, wobei vor allem letzterer einen unvergesslichen Ausblick bietet. Danach fahre ich ans südlichste Ende der Halbinsel: Cape Point und Kap der Guten Hoffnung. Hier tummeln sich leider massenhaft Touristen und ich kann die wunderschönen Kulisse nicht ganz genießen. Trotzdem würde ich sagen, dass der Nationalpark einen Besuch wert ist. Insgesamt gehört meine Kap-Umrundung zu den schönsten Autofahrten, die ich bis jetzt erleben durfte. Mein letzter Stopp bevor ich wieder nach Kapstadt fahre ist Boulders Beach mit seiner legendären Pinguin-Kolonie.P1060596

Pinguine in Südafrika

Richtig gelesen, die berüchtigten Pinguine in Südafrika gibt es wirklich. Und zwar habe ich gleich zwei Kolonien besucht. Zuerst am Boulders Beach an der False Bay. Hier war ich von den Menschenmassen ehrlich gesagt etwas genervt und bin mir eher wie in einem Zoo, als bei wild lebenden Tieren vorgekommen. Trotzdem war es eine tolle Erfahrung Pinguine in der freien Wildbahn zu erleben. Und ganz ehrlich, was gibt es süßeres als Pinguine die am Strand spielen und sich sonnen lassen?

Mein zweiter Besuch bei den afrikanischen Vögeln, war die Stony Point Penguin Colony bei Betty’s Bay. Hier hat es mir deutlich besser gefallen, weil die nicht nur die Umgebung deutlich naturbelassener ist, sondern auch weniger Besucher unterwegs waren. Mein Tipp: lieber ein bisschen weiter fahren, dafür aber am Stoney Point die Pinguin-Kolonie hautnah und entspannt erleben.

Roadtrip

Wenn man genug von Kapstadt hat (wie kann man genug von Kapstadt haben?), bieten sich viele Orte in der Umgebung an, die sich perfekt für einen Roadtrip eignen. Hier ein paar meiner Favoriten:

  • West Coast Nationalpark, für unbeschreiblich schöne Natur und beeindruckende Fahrten an der Küste. (Unterkunftstipp: Khwa Ttu Lodge)
  • Franschhoek, für guten Wein und schöne Landschaften
  • Hermanus, für Whale Watching und generell eine der schönsten Küstenstädte Südafrikas

https://www.youtube-nocookie.com/watch?v=E94CVQcmXTU

Whale Watching

Wie schon oben erwähnt, sollte man in Hermanus unbedingt eine Whale Watching Tour mitmachen. Ich fahre bei Southern Right Charters mit und bin sehr zufrieden. Um 8 Uhr früh geht es los und schon nach ungefähr 20 Minuten sehen wir die ersten Robben und Wale aus nächster Nähe. Ich bekomme vor Staunen meinen Mund nicht mehr zu, weil mich die Große, Kraft und gleichzeitige Eleganz der Tiere so beeindruckt. Auch wenn man leicht seekrank wird oder sich lieber ein bisschen Geld sparen möchte, würde ich eine Whale Watching Tour auf keinen Fall auslassen.P1080671

Fazit

Ich liebe Kapstadt und die gesamte Umgebung. Eine Wanderung auf den Lion’s Head, sowie Whale Watching n Hermanus, sind Aktivitäten die man nicht verpassen sollte.