147 Destinationen weltweit, 30,2 Millionen Flugpassagier im Jahr 2015, Europas führendes Vielfliegerprogramm – kein Wunder, dass airberlin die zweitgrößte Fluggesellschaft Deutschlands ist. Alle Informationen rund um die Airline, vom Streckennetz bis hin zur Flugstornierung, erfahrt ihr in diesem Artikel.

palmen

airberlin hat schon viel erlebt – die Geschichte der Airline

Am 28. April 1979 beginnt die Geschichte von airberlin. An diesem Tag ging der erste Flug von Berlin-Tegel nach Palma de Mallorca. Dennoch erfolgte die Gründung bereits 1978 in den USA. In Oregon wurde die Charter-Fluggesellschaft als Air Berlin Inc. ins Handelsregister eingetragen. Anfang April 1991 kaufte Joachim Jung einen großen Anteil der Geschäftsanteile. Daraufhin gründete er die Air Berlin GmbH & Co. Luftverkehrs KG. Die Flotte wurde größer, die Destinationen mehr und die Mitarbeiteranzahl stieg. Das Unternehmen wächst. 2004 erwirbt airberlin 25% der Anteile von NIKI, einer österreichischen Airline. 2006 erfolgte der Börsengang. Ein Meilenstein in der Geschichte ist der Kauf von LTU 2007. Interkontinentale Verbindungen sind seitdem im Angebot. Mit dem Beitritt zur Oneworld Alliance in 2012 und Ethiad Airways Partners wurden wichtige Kooperationen geschlossen. Mit topbonus betreibt airberlin das führende Vielfliegerprogramme von Europa. Mittlerweile erstrecken sich die Flugpläne über die ganze Welt. Damit ist airberlin eine beliebte Airline bei Reisenden.

airberlin Ziele: Streckennetz und wichtige Drehkreuze

Die Destinationen der zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands sind vielfältig und auf der ganzen Welt verteilt. Innerdeutsche Flüge, europäische Flüge und Langstreckenflüge auf andere Kontinente sind im Streckennetz enthalten. Die Vielzahl an möglichen Zielen ist durch die Partnerschaft mit der Allianz Oneworld und Etihad Airways Partners möglich. Eines der Hauptziele der Kurz- und Mittelstreckenflüge von airberlin ist Palma de Mallorca. Destinationen von Langstreckenflügen in Nord- und Mittelamerika sind New York, Los Angeles und die Karibik. Das Streckennetz umfasst zur Zeit 147 Destinationen weltweit.

streckennetz-airberlin
airberlin Streckennetz

Diese Tickets und Flüge könnt ihr bei airberlin buchen

Das Streckenneetz von airberlin ist groß. Aus diesem Grund könnt ihr auch viele verschiedene Flugarten und Tickets bei der Airline buchen. Normale Hin- und Rückflüge und One-Way-Tickets gehören genauso zum Sortiment wie Gabelflüge. Durch die Kooperation mit der Deutschen Bahn bietet airberlin auch die beliebten Rail and Fly Tickets an. Die Ticketarten sind für die Flüge auf Kurzstrecken und Langstrecken in Deutschland und Europa sowie für Langstreckenflüge auf andere Kontinente erhältlich.

Tarife, Reise- und Buchungsklassen bei airberlin

Auf Langstrecken Flügen bietet airberlin zwei Reiseklassen an: Economy Class und Business Class. Die Für Kurz- und Mittelstreckenflüge gibt es ausschließlich die Economy Class. Die airberlin Tarife für Kurz- und Mittelstreckenflüge sind:

    • JustFly
    • FlyDeal
    • FlyClassic
    • FlyFlex+

Für Langstreckenflüge könnt ihr aus den folgenden Tarifen wählen:

Economy Class:

    • FlyDeal
    • FlyClassic
    • FlyFlex

Busines Class:

    • FlyDeal Business
    • FlyClassic Business
    • FlyFlex Business

Die Tarife unterscheiden sich in den inkludierten Serviceleistungen. So beinhaltet der FlyFlex+ Tarif wesentlich mehr Produktvorteile als der JustFly Tarif. Dort sind beispielsweise Umbuchung und Stornierung kostenfrei und ihr könnt kostenlos einen Wunschsitzplatz reservieren.

Den einzelnen Tarifen sind die Buchungsklassen Y, B, H, K, M, L, V, S, N, Q, O, P, E, W, Z zugeteilt. Es sind jedoch nicht alle Tarife und alle Buchungsklassen auf allen Strecken verfügbar. Von den einzelnen Tarifen und Buchungsklassen hängen die Flugmeilen ab, die Vielflieger auf Flügen sammeln können.

sunset

Wie funktioniert der airberlin Check-in?

Wenn ihr ein Flugticket für airberlin gebucht habt, könnt ihr auf zwei verschieden Arten einchecken. Die eine Möglichkeit ist der Check-in am Flughafen-Schalter. Alternativ könnt ihr den Online Check-in nutzen.

airberlin Online Check-in

Für nahezu alle gebuchten Flüge könnt ihr ab 30 Stunden vor Abflug den Web Check-in nutzen. Bei Flügen in die USA und zurück stehen euch dafür 24 Stunden zur Verfügung. Diese Möglichkeit habt ihr, wenn ihr ein E-Ticket für eure Buchung habt. Unabhängig davon, wo ihr euren airberlin Flug gebucht habt. Alles was ihr für den Online Check-in benötigt ist die Buchungsnummer oder Ticketnummer und euren Nachnamen sowie den aller Mitfliegenden. Ihr könnt bis zu zehn mitreisende Personen online einchecken. Habt ihr Buchungsnummer und Nachnamen angegeben, könnt ihr einen Sitzplatz reservieren. Gut zu wissen: Wenn ihr Gepäck aufgeben müsst, könnt ihr den Web Check-in ebenfalls nutzen. Sobald alle Daten erfasst sind, erhaltet ihr eure Bordkarte, die ihr ausdrucken könnt.

Alternativ zum Web Check-in könnt ihr den mobilen Check-in nutzen. Mit eurem Smartphone könnt ihr die mobile Webseite oder die App von airberlin nutzen und erhaltet eure gültige Bordkarte. Diese könnt ihr ausdrucken oder auf eurem Smartphone speichern. Achtung: Ihr müsst die mobile Version der Bordkarte speichern, nicht als pdf-Format. Nicht alle Flughäfen unterstützen die Bordkarte auf dem Smartphone. Informiert euch vor Abflug darüber, welche es sind. Die Auflistung findet ihr auf der Webseite der Fluggesellschaft.

Für nahezu alle Strecken könnt ihr diese Art des Check-ins nutzen, es sind nur wenige Abflughäfen ausgeschlossen. Beispielsweise sind das Luxor in Ägypten, Bridgetown auf Barbados, Varna in Bulgarien und einige weitere. Wenn ihr einen Flug eines Codeshare-Partners von airberlin wie Alitalia, Bangkok Airways oder Japan Airlines bucht, dann muss der Check-in-Schalter und auch das Web Check-in dieser Airlines genutzt werden. Wichtig: Wenn eure gebuchte Pauschalreise einen airberlin Flug enthält, der Reiseveranstalter aber kein elektronisches Ticket zur Verfügung stellt, könnt ihr den Online Check-in nicht nutzen.

airberlin Check-in am Flughafen

Das traditionelle Verfahren für den Check-in geschieht am Flughafen-Schalter. Dort erhaltet ihr eure Bordkarte und könnt euer Gepäck abgeben. Auf eurer Buchungsbestätigung steht die Annahmeschlusszeit des Schalters für euren Flug. In der Regel öffnen die Schalter 120 Minuten vor Abflug. Für Flüge in die USA öffnen sie 180 Minuten vor Abflug. Bei Abflügen aus den USA öffnen sie 240 Minuten vorher.

Wer am Abflugtag keinen Stress möchte, der kann an vielen Flughäfen den Vorabend Check-in nutzen. Ihr könnt zugleich euer Gepäck aufgeben und erhaltet eure Bordkarte. Der Vorabend Check-in kostet 10€. Für folgende Passagiere ist diese Check-in Art kostenfrei:

    • Kinder unter 12 Jahren
    • Gäste der Business Class
    • Inhaber der topbonus Gold, Silver oder Platinum Card
    • Inhaber der Service Card
    • mit Tarif FlyClassic oder FlyFlex+

Weitere Informationen zum Vorabend Check-in findet ihr auf der Webseite der Fluggesellschaft.
Die Möglichkeit des Check-ins am Automaten am Flughafen ist nicht mehr gegeben. Die Quick Check-in Automaten wurden abgeschafft.

Wie sind die airberlin Gepäckbestimmungen?

Die Fluggesellschaft setzt bestimmte Bedingungen für Freigepäck, Handgepäck, Zusatzgepäck und Übergepäck voraus. Wer wie viel Gepäck mitnehmen darf, hängt vom gewählten Tarif ab. Des Weiteren wird ein Unterschied zwischen Kurz- und Mittelstrecke sowie Langstreckenflügen gemacht.

Freigepäckregeln auf airberlin Kurz- und Mittelstrecken

Je nachdem, welchen Tarif ihr gewählt habt, gelten folgenden Bestimmungen für Freigepäckstücke:

    • JustFly Tarif: ein Handgepäckstück bis 8kg
    • FlyDeal: ein Handgepäckstück bis 8kg, ein aufzugebenes Gepäckstück bis 23kg
    • FlyClassic: ein Handgepäckstück bis 8kg, ein aufzugebenes Gepäckstück bis 23kg
    • FlyFlex+: ein Handgepäckstück bis 8kg, zwei aufzugebene Gepäckstücke bis 23kg

gepaeack-1

Freigepäckregeln auf airberlin Langstreckenflügen

Die Grenzen für das mögliche Freigepäck hängen ebenfalls vom gewählten Tarif ab und ähneln denen auf Kurz- und Mittelstreckenflügen.

    • FlyDeal: ein Handgepäckstück bis 8kg, ein aufzugebenes Gepäckstück bis 23kg
    • FlyClassic: ein Handgepäckstück bis 8kg, ein aufzugebenes Gepäckstück bis 23kg
    • FlyFlex: ein Handgepäckstück bis 8kg, zwei aufzugebene Gepäckstücke bis 32kg

gepaeck-2

Die nachfolgenden Bestimmungen gelten für das Gepäck auf Kurz-, Mittel- und Langstreckenflügen:

Das Handgepäckstück darf die folgenden Maße haben: 55cm x 40cm x 23cm. Zu dem freien Handgepäckstück darf eine weitere Tasche wie eine Laptoptasche oder eine Handtasche mitgeführt werden, wenn sie nicht größer als 40cm x 30cm x 10cm ist. Es darf maximal 2kg wiegen. Gehhilfen und Rollstühle dürfen als kostenloses Handgepäck mitgenommen werden.

Mitglieder des Vielfliegerprogramms topbonus mit der Gold oder Platinum Karte sowie Passagiere der Business Class dürfen ein zusätzliches kostenloses Handgepäckstück mit sich führen. Für die Business Class gilt zudem: Das Freigepäckstück darf bis zu 32kg wiegen.

Regelungen für Übergepäck und Zusatzgepäck bei airberlin

Wenn eure Gepäckstücke nicht die oben genannten Kriterien erfüllen, kommen Kosten für Zusatz- oder Übergepäck auf euch zu. Die zu zahlenden Preise sind wiederum abhängig vom gebuchten Tarif.

Für Kurz- und Mittelstreckenflüge gilt:

    • JustFly: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 15-35€, Übergepäck bis 32kg kostet 65-85€
    • Fly Deal: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 70-90€, Übergepäck bis 32kg kostet 50€
    • FlyClassic: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 70-90€, Übergepäck bis 32kg kostet 50€

Für Langstreckenflüge gilt:

    • FlyDeal: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 150€, Übergepäck bis 32kg kostet 100€
    • FlyClassic: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 150€, Übergepäck bis 32kg kostet 100€
    • FlyFlex: ein Zusatzgepäckstück bis 23kg kostet 150€, ein Zusatzgepäckstück bis 32kg kostet 250€

Die Preise für Zusatz- und Übergepäck gelten bei Reservierungen 30 Stunden vor Abflug.

Stornierung – wie es funktioniert und was ihr beachten müsst

Grundsätzlich ist eine Stornierung eurer Flugtickets möglich. Je nach Tarif erhaltet ihr eine volle oder keine Rückerstattung des Ticketpreises bei einer Stornierung. Habt ihr die Tarife JustFly, FlyDeal oder FlyClassic gewählt, kommt es zu Kosten. Des Weiteren können je nach Zone Bearbeitungsgebühren für die Stornierung anfallen. Wie die exakten Gebühren sind, entnehmt ihr der Gebührentabelle von airberlin.
Habt ihr euch für die Tarife FlyFlex+ oder FlyFlex entschieden, wird euch bei der Stornierung der volle Ticketpreis erstattet. Inklusive Steuern und Gebühren.

Für eine Stornierung einzelner Leistungen oder des gesamten Fluges müsst ihr airberlin telefonisch oder schriftlich kontaktieren. Ihr könnt eine E-Mail schreiben, ein Fax oder einen Brief schicken oder die airberlin Hotline anrufen.

Tarifänderungen bei airberlin

Das bisher bekannte Tarifsystem der zweitgrößten Fluggesellschaft Deutschlands wird zum 12. Juli 2016 geändert. Ein Tarif entfällt und andere kommen hinzu. Für Kurz- und Mittelstrecken können Fluggäste ab Mitte Juli zwischen den Tarifen Economy Light, Economy Classic und Economy Flex wählen. Der JustFly-Tarif entfällt ganz.

Economy Light ersetzt den FlyDeal-Tarif. Besonders ärgerlich dabei: Mit FlyDeal konnte bisher immer ein Freigepäck bis 23kg mitgeführt werden. Mit Economy Light muss dafür jetzt ein Aufpreis gezahlt werden. Des Weiteren können Mitglieder des Vielfliegerprogramms nun weniger Meilen auf innerdeutschen und europäischen Flügen sammeln als zuvor. Außerdem können sie mit diesen Flügen keinen Vielfliegerstatus mehr erreichen.

Economy Classic ersetzt FlyClassic. In diesem Tarif bleiben die Leistungen. Die möglichen Meilen werden reduziert.

FlyFlex+ wird zu Economy Flex. Statt zwei Handgepäckstücke mit 8kg, dürfen die Passagiere nur noch ein Gepäckstück dieses Gewichts kostenlos mitnehmen. Die Meilen werden in diesem neuen Tarif ebenfalls reduziert.

Auch die Tarife für Langstreckenflüge ändern sich zum 12. Juli 2016. Ab dann wird es Economy Saver, Economy Flex und Economy Flex in der Economy Class geben. In der Business Class werden es Business Saver, Business Classic und Business Flex. Die Veränderungen betreffen hier wieder die Flugmeilen. Sie werden reduziert und es gibt keine Pauschalmeilen mehr.

Insgesamt schneiden die Vielflieger bei den Tarifänderungen schlecht ab. Der Vorteil: Die Tarife können miteinander kombiniert werden.

airberlin – mein Fazit

Als zweitgrößte Airline Deutschlands und siebtgrößte im europäischen Vergleich hat airberlin einiges zu bieten. 147 Destinationen, die weltweit angeflogen werden. Berlin-Tegel und Düsseldorf als wichtigste und größte Drehkreuze in Deutschland. Europas führendes Vielfliegerprogramm. Mit diesen Merkmalen hat es die airline verdient den zweiten Platz besetzt. Reisenden werden alle Flugwünsche erfüllt. Und das sicherlich noch für eine lange Zeit! Wie die neue Tarifstruktur ab Mitte Juli angenommen wird, wird sich zeigen.