Prunkvolle Sehenswürdigkeiten, orientalische Souks und exklusive Hotels mit paradiesischen Privatstränden – all das ist schon beeindruckend, doch das Königreich Bahrain kann noch mit einer weiteren Besonderheit punkten: seinen wundervollen Naturperlen. Was genau dahinter steckt und wie eine Perlen-Tauchtour aussieht, lest ihr hier.

Sie strahlen mit dem leuchtend blauen Meer des Arabischen Golfes um die Wette und wissen nicht nur leidenschaftliche Taucher, sondern auch viele Schmuckbesitzer zu verzaubern – die Perlen aus Bahrain, deren Geschichte bereits Tausende Jahre zurückreicht. Auch wenn ihre Bedeutung in den letzten Jahren durch die Konkurrenz des Öl- und Finanzgeschäfts zunehmend abgenommen hat, verbinden viele Menschen das Königreich auch heute noch mit dem Perlentauchen. Wie es dazu kam und warum eine Tauchtour im „Land der Perlen“ ein Highlight ist, das ihr euch während eurer Bahrain Reise nicht entgehen lassen dürft, verrate ich euch in diesem Artikel.

Bahrain, die Perlentaucher-Nation

Zur Geschichte | Perlen heute | Abenteuer Perlentaucher

Lust auf mehr?

perle 1
Dhau – ein traditionelles Holzboot für Fischer und Perlentaucher

Die Geschichte der Perlen

Schon in der Antike spielten die Perlenbänke vor der Küste Bahrains eine wichtige Rolle, denn der Export von Perlen war, nachdem im 16. Jahrhundert vor Christus der Handel mit Indien eingestellt wurde, mindestens genauso wichtig wie der Export von Datteln. Nachdem das Königreich Portugal die Insel besetzte, nahm die Perlenfischerei, die damals große wirtschaftliche Gewinne einbrachte, stetig zu. Ihre Blütezeit erlebte sie zwischen den 1850ern und 1930, bis Japan schließlich mit seinen Zuchtperlen zum größten Konkurrenten wurde. Nur zwei Jahre später wurde in Bahrain das Erdöl entdeckt, sodass viele Perlentaucher mit dem Boom zur vielversprechenden Ölindustrie wechselten.

Guru Tipp:

Wollt ihr mehr über die Geschichte der Perlentaucher erfahren, dann lohnt sich ein Besuch des Nationalmuseums in der Hauptstadt Manama. Hier erwarten euch spannende Exponate, darunter auch Dhaus, traditionelle Holzboote, die euch die Vergangenheit ein Stück näher bringen.

Wie wichtig die einzigartige Tradition der Perlenfischerei für Bahrain ist, sieht man allein daran, dass die 3,5 Kilometer lange Perlenstraße im Jahr 2012 in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wurde. Dieser Weg führt von der beliebten Insel Muharraq bis hin zur Festung Bu Maher, die früher als Schutz für den Fischerei- und Handelshafen diente, und verbindet gleich mehrere Stationen der Geschichte der Perlenfischerei. Besondere Highlights sind hier die drei Muschelbänke in den Nordgewässern, die geschichtsträchtige Altstadt von Muharraq sowie ein Teil der Hafenpromenade von Bu Maher.

perle 2
Die Festung Bu Maher auf Muharraq. Foto: Manu M Nair / Shutterstock.com

Perlen heute

Allein wegen ihrer makellosen Schönheit, aber auch dank ihrer guten Qualität, sind die Naturperlen aus Bahrain auch heute noch heiß begehrt. Oft werden sie als die schönsten Perlen der Welt bezeichnet, weshalb das Königreich als eines der beliebtesten Handelszentren für Naturperlen gilt. Angst vor Fälschungen braucht ihr hier nicht haben, denn der Handel von Zuchtperlen ist streng untersagt.

Es heißt, aus Bahrain kämen die schönsten Perlen der Welt

Falls ihr die funkelnden Naturperlen nicht nur in Form von Schmuck bewundern oder gar kaufen wollt, dann müsst ihr ins azurblaue Meer abtauchen. Eine Tauchtour steht bei vielen Touristen ganz weit oben auf der To-do-Liste.

perle 3
Foto: Bahrain Tourism & Exhibitions Authority

Werdet selbst zum Perlentaucher

Ihr liebt es, in die Tiefen des Meeres abzutauchen? Dann könnt ihr euch in Bahrain auf ein Taucherlebnis der ganz besonderen Art freuen. Neben Sightseeing, Erholung und Luxus bietet euch das Königreich nämlich auch spannende, geführte Tauchtouren, bei denen ihr euch zusammen mit einem erfahrenen Taucher auf eine einzigartige Perlensuche begeben könnt. Bewundert also nicht nur die bunte und artenreiche Unterwasserwelt, sondern haltet Ausschau nach Austern, um mit etwas Glück eine der wertvollen Perlen zu finden.

Ihr dürft pro Person bis zu 60 Austern aus dem Meer herausfischen, die anschließend oben an Bord von den erfahrenen Guides geöffnet werden. Gehört ihr zu den Glücklichen, die eine Perle gefunden haben, dürft ihr diese sogar als Andenken mit nach Hause nehmen. Na dann drücke ich euch mal die Daumen – wer weiß, wie wertvoll euer Fundstück ist.

Übrigens: Bucht eure Tauchtour entweder online im Voraus oder vor Ort. Besonders beliebt ist hier die künstlich angelegte Insel Reef Island – eine 4-stündige Tour kostet hier 45 Bahrain-Dinar, umgerechnet rund 100€.

Auf ins Land der Perlen!

Ihr seid nun neugierig geworden und wollt mehr über dieses euch noch unbekannte, aber spannende Reiseziel erfahren? Dann werft einen Blick in meine Bahrain Themenwoche und lasst euch von den wertvollen Reisetipps und aktuellen Angeboten inspirieren. Ihr werdet überrascht sein, wie viel das Königreich im Arabischen Golf, das gerade mal einen 6-stündigen Flug von Deutschland entfernt ist, euch zu bieten hat. Wer weiß, vielleicht gehört ihr ja sogar schon bald zu den glücklichen Besitzern einer zauberhaft funkelnden Naturperle? Auf geht’s – entdeckt dieses geheimnisvolle Land!

 

Bahrain Themenwoche

Beitragsbild: Bahrain Tourism & Exhibitions Authority

Ihr wollt mehr über Bahrain erfahren?