Italien bietet nicht nur etwas für Strandliebhaber und Kulturbegeisterte – auch Aktivurlauber kommen hier voll auf ihre Kosten. Wunderschöne Naturlandschaften wechseln vom Hochgebirge über grüne Hügel und das Podelta, bis zu den Küstenregionen. Egal ob wandern, Windsurfen oder Raften – Italien ist ein ideales Reiseziel für alle, die sich in der Natur austoben wollen. Doch welche Orte eignen sich am besten für einen Aktivurlaub? In meinem heutigen Artikel verrate ich euch, wo man in Italien die besten Sportmöglichkeiten bekommt.

Aktivurlaub in Italien

Trekking | Golf | Wassersport | Mountainbiken | Abenteuersport | Wintersport

Trekking

Italien ist ein wahres Paradies für Wanderer – das vielseitige Land bietet zahlreiche Wanderrouten, die mit traumhaften Aussichten locken. Diese sind aber nur echten Sportfreaks bekannt, denn viele Wanderregionen Italiens gelten noch als Geheimtipps. Dabei können Naturliebhaber hier so einiges entdecken – besonders beliebt sind die Gebiete Piemont, Trentino, Südtirol, Ligurien und Umbrien. Wer sich eine anspruchsvolle Wanderroute zutraut, sollte es mal mit der Grande Traversata delle Alpi probieren. Diese führt durch die piemontesischen Alpen bis nach Ligurien. Etwas gemütlicher geht es im Mairatal zu, wo man auch an kleinen organisierten Wanderungen teilnehmen kann. Eines der bekanntesten Wanderziele Italiens sind aber wohl die Cinque Terre in Ligurien – die fünf Dörfer sind durch einen gebührenpflichtigen Fußweg miteinander verbunden und bieten atemberaubende Aussichten auf das Meer. Doch auch die Toskana ist perfekt zum Wandern geeignet. Egal ob in den Apuanischen Alpen, in der Hügelregion der Maremma oder in den Mittelgebirgszonen des Appennin – die Toskana lockt mit beeindruckenden Landschaften. Ein weiterer guter Tipp ist der wilde Osten Umbriens – das Tal der Valnerina und die Sibillinischen Berge sind ebenfalls tolle Wanderziele. Wer die gesamte Halbinsel erwandern möchte, der kann das auf dem „Sentiero Italia“ tun: auf einem Verlauf von mehr als sechstausend Kilometern führt der Weg auf 350 Etappen angefangen im Süden von Sizilien und Sardinien, bis nach Kalabrien und den gesamten Bergrücken des Apennin hinauf bis nach Triest.

Golf

Auch für Golf-Begeisterte hat Italien so einiges zu bieten. Vom Norden bis in den Süden gibt es über 300 Golffelder und 18 Spielbahnen – da kann man sich ordentlich austoben. Egal ob vor der imposanten Bergkulisse des Aostatals, des Trentino, oder Südtirols, rund um die großen Seen Norditaliens, in den Hügeln Umbriens, in der Toskana, der Emilia Romagna, Friaul Julisch Venetiens oder entlang der Küste Siziliens und Sardiniens – Italien bietet in allen Regionen die Möglichkeit den beliebten Sport auf höchstem Niveau auszuüben. Die Anlagen locken zudem mit einem großzügigen kulinarischen Angebot und phänomenalen Landschaften. Golf spielen in Italien ist ein echtes Erlebnis! In Verona findet sogar jährlich eine Golfmesse statt, die Golffans aus aller Welt anlockt. Hier können die Besucher nicht nur Golfprodukte erwerben sondern auch die letzten Neuigkeiten testen und alles über die Golfszene in Italien erfahren.

Wassersport

Egal ob Wasserski, Kitesurfen, Segeln oder Windsurfen – Italien bietet eine riesige Auswahl an Wassersportarten. Wer es mal mit Kitesurfing probieren will, sollte mal den verschiedenen Seen in Norditalien einen Besuch abstatten. Sei es nun am Comer See, am Gardasee oder am Lago Maggiore – hier herrschen optimale Bedingungen für den spannenden Wassersport. Doch auch Friaul-Julisch Venetien eignet sich sehr gut zum Kitesurfen. Neben Kitesurfen kann man in diesen Gebieten auch sehr gut segeln. Wer eine Schwäche für Windsurfen hat, sollte wiederum an die ligurische Küste. Besonders an großen Stränden wie Levanto, Sanremo und Recco wird die Sportart gerne ausgeübt. Ein wahres Eldorado für Wassersportler sind die zahlreichen kleinen und großen Inseln Italiens. Vor der Kulisse des griechischen Theaters in Taormina segeln, im klaren Wasser des Meeresnationalparks des toskanischen Archipels tauchen oder sich von den Wellen vor Sardiniens Küste übers Meer tragen lassen – die italienische Inselwelt verfügt über einen ganz besonderen Zauber.

Friuli Venezia Giulia_mare_sport_Kytesurf [foto by Maurizio Valdemarin]
Friuli Venezia Giulia – ©Maurizio Valdemarin

Mountainbiken

Italien eignet sich auch hervorragend zum Mountainbiken. Insgesamt bietet das Land über 2.000 interessante Mountainbike Routen, die sowohl für Extremsportler als auch für entspannte Fahrer geeignet sind. Besonders Südtirol eignet sich perfekt für einen Urlaub auf dem Bike – die Regionen Alta Badia, Vinschgau und Gröden bieten viele actionreiche Routen für Aktivurlauber. Aber auch Trentino ist mit seiner schroffen Natur und dem südlichen Flair rund um den Gardasee ein beliebtes Ziel bei Radfahrern und bietet von bequemen Radwegen im Etsch-Tal bis hin zu den anspruchsvollen Anstiegen der Dolomiten-Pässe die Qual der Wahl für Radler und Mountainbiker. Wer die Region Abruzzen aus einer ganz anderen Perspektive kennenlernen möchte, der sollte sich auf das Mountainbike schwingen. Das vielschichtige Kulturland zwischen Adria und Apenninen eignet sich bestens für abwechslungsreiche Mountainbike-Touren, die von den großen Hochebenen der Nationalparks durch unberührte Naturlandschaften und über ursprüngliche Dörfer führen. Weitere Hotspots zum Mountainbiken sind das Aostatal, Bozen und der Reschenpass.

©Ronny Kiaulehn – Alto Garda – Monte Baldo- Ciclisti in Mountain Bike (1)
Alto Garda – Monte Baldo – ©Ronny Kiaulehn

Abenteuersport

Italien ist ein echtes Paradies für Fans von Extremsportarten – von Rafting bis hin zu Paragleiten können Adrenalinjunkies hier so einiges ausprobieren. Die besten Orte für Rafting sind beispielsweise die Marmorfälle in Umbrien, der Fluss Corno in der Nähe von Norcia und der Fluss Ticino in der Lombardei. In diesen Gewässern kann man übrigens auch sehr gut Canyoning ausüben. Ein ganz besonderes Highlight erwartet euch in der süditalienischen Region Basilikata. Um den Tourismus anzukurbeln haben sich zwei kleine Dörfer dort nämlich etwas ganz spezielles einfallen lassen. Besucher, die schwindelfrei sind, können an einem Seil zwischen den zwei Orten Castelmezzano und Pietrapertosa durch die Lüfte fliegen. Bei dem „Engelsflug“ rast man an einem Rollschlitten befestigt aus 130 Metern mit bis zu 120 km/h ins Tal hinab – absolut nichts für schwache Nerven! Ein weiterer beliebter Extremsport ist Paragleiten, das in den italienischen Hochebenen ausgeübt wird. Man kann beispielsweise vom Monte Baldo oder in Calascio in den Abruzzen starten. Weitere Gebiete sind der Pollino mit dem Panorama der kalabrischen Küste und in Sizilien die Piana degli Albanesi, um über die Riserva Naturale Serre della Pizzuta zu fliegen.

shutterstock_201663869

Wintersport

Auch Schneehasen kommen in Italien voll auf ihre Kosten, denn die zauberhafte Bergwelt des Landes bietet die perfekte Kulisse für einen unvergesslichen Skiurlaub. Eines der beliebtesten Ziele für Wintersport ist Südtirol, hier gibt es zahlreiche Skigebiete mit modernster Infrastruktur und einem großen Unterkunftsangebot. Auch Trentino ist sehr populär und lockt mit einer Vielfalt an Wintersportmöglichkeiten. Wer immer schon einmal hoch hinaus wollte, sollte mal im Aostatal Urlaub machen. In der kleinen Region an der Grenze zur Schweiz erwarten gleich vier Viertausender die Besucher, darunter der mit 4.810 Metern höchste Gipfel Europas, der Mont Blanc. Auch das Matternhorn, der Monte Rosa und der Gran Paradiso gehören zur Viertausender Riege und bieten ein atemberaubendes Panorama. Urlaubsorte wie z.B. Courmayeur, Chamonix oder Gressoney liegen unweit der Skigebiete und eignen sich bestens für entspannte Tage im Schnee. Für Familien eignen sich unter anderem die Skigebiete der Provinz Cuneo in der Piemont Region. In Limone Piemonte, das zum Verbund der „Alpine Pearls“ gehört, einem Zusammenschluss von Gemeinden für nachhaltigen Urlaub, gibt es gemütliche Chalets und die Bergbahn bringt Skifahrer direkt ins Riserva Bianca Gebiet. Ein richtiger Geheimtipp ist das Alta Valtellina in der Lombardei. Insgesamt gibt es dort vier Skigebiete und rund 225 Pistenkilometer. Egal ob Langläufer, Freestyler oder Snowboarder – hier ist für jeden Geschmack etwas dabei!

shutterstock_348213359

 

In meiner Italien Themenwoche erfahrt ihr noch mehr über das vielseitige Land!

Italien Themenwoche