Rom, Mailand, Venedig sind nach wie vor Touristenmagneten aber abgesehen von diesen bekannten Zielen gibt es in Italien noch eine Fülle von kleineren Kunststädten, die darauf warten, entdeckt zu werden. Habt ihr zum Beispiel schon mal etwas von Perugia oder Lucca gehört? Wenn nicht, wird’s höchste Zeit! In meinem heutigen Artikel stelle ich euch ein paar eher unbekannte Kunststädte vor, die unbedingt auf eure Bucketlist sollten!

Die schönsten Kunststädte Italiens

Parma | Genua | Turin | Lucca | Trient | Brescia | Syrakus | Ascoli Piceno | Perugia

shutterstock_437981269

Parma

Die kleine Stadt Parma in der Region Emilia Romagna ist nicht nur für den leckeren Schinken bekannt – auch Musikliebhaber kommen hier voll auf ihre Kosten. Parma ist nämlich das Herz der „Terra di Verdi“, wie die Heimatregion von Giuseppe Verdi genannt wird. Seit 100 Jahren findet hier jedes Jahr im Oktober das Verdi Festival statt – zwischen dem 28. September und 22. Oktober können Musikfans auch heuer erstklassige Aufführungen und Ausstellungen besuchen. Diese finden an verschiedenen Orten wie dem Teatro Region oder in Verdis Geburtshaus statt.

shutterstock_546893929

Genua

Genua gilt nicht umsonst als das größte historische Zentrum Europas – schließlich gibt es hier zahlreiche Kulturgüter, faszinierende Bauwerke und insgesamt 22 Museen. In der Hauptstadt der Region Ligurien können Kulturliebhaber sich also richtig austoben. Euch erwarten beeindruckende mittelalterliche und barocke Kirchen, wunderschöne Plätze und eine charmante Altstadt. Weitere Highlights sind die Panoramaterrassen auf der Anhöhe von Castelletto, die unzähligen engen Gassen und der Porto Antico Platz direkt am Wasser. Die beste Aussicht auf die Stadt gibt’s hoch oben im Panoramaaufzug BIGO am Alten Hafen, der vom genuesischen Star-Architekten Renzo Piano entworfen wurde.

Turin

In der Hauptstadt des Piemonts erwartet euch eine einzigartige Atmosphäre. Turin beeindruckt mit einer Skyline, die von Alpengipfeln umgeben ist und fasziniert seine Besucher mit einzigartigem Flair. Entdeckt beispielsweise die Mole Antonelliana, das Wahrzeichen der Stadt mit einem genialen Blick auf die Stadt und die Alpen. Im Inneren des Gebäudes befindet sich zudem auch das weltbeste Filmmuseum. Weiteres Highlight ist das Museo Egizio, das die größte Sammlung altägyptischer Kunst außerhalb Kairos beherbergt sowie das berühmte Turines Grabtuch, das in einer Seitenkapelle des Doms aufbewahrt wird. Auch für zahlreiche kulinarische Leckerbissen ist die Stadt bekannt: Turin ist Heimat von Grissini, Gianduiotti und Martini. Besucht auch das schönste Kaffehaus der Stadt – das Caffè San Carlo begeistert mit einem prunkvollen Interieur und dem erstklassigen Gelato.

Lucca

Unweit von Pisa in der Toskana findet ihr die kleine Stadt Lucca, die mit einem enormen kulturhistorischen Erbe aufwartet. Neben der mehr als vier Kilometer langen Schutzmauer, die übrigens auch zum Spazierengehen und Radfahren einlädt, gibt es hier auch viele antike Kirchen, Türme, Glockentürme und prunkvolle Stadtpaläste aus der Renaissance. Doch das ist noch lange nicht alles. Lucca ist auch für die zahlreichen romantischen Plätze bekannt. Sei es nun der Piazza dell’Anfiteatro, der auf den Ruinen des antiken römischen Amphitheaters gegründet wurde oder der Piazza San Martino mit dem bekannten Dom – jeder Ort hat eine besondere Note. Natürlich darf man sich auch die kulinarischen Highlights in Lucca nicht entgehen lassen – probiert unbedingt das Rosinenbrot Buccellato und die Mangoldtorte!

shutterstock_635306318

Trient

Wer nach Trient reist, kann sich auf ein abwechslungsreiches Kulturprogramm freuen. In der beliebten Urlaubsstadt im Trentino erwarten euch zahlreiche Museen, Kunstausstellungen und Schlösser. Ein absolutes Must-See ist das Wissenschaftsmuseum MUSE im ehemaligen Industriegebiet an der Etsch, das vom Stararchitekten Renzo Piano designt wurde und seine Besucher mit neuesten Technologien, Animationen und Videoinstallationen überrascht. Auf ganzen fünf Stockwerken können Besucher ausgestopfte Vögel, Saurierskelette und Hirsche bestaunen. Eine weitere wichtige Sehenswürdigkeit ist das Castello del Buonconsiglio, einst Residenz der Fürstbischöfe, zeigt restaurierte Säle mit erlesenen Fresken und beherbergt das Landeskundemuseum. Keinesfalls verpassen sollte man die weihnachtliche Atmosphäre des berühmten Adventmarktes, der jedes Jahr auf der Piazza Fiera stattfindet.

Brescia

Das wunderschöne Brescia befindet sich etwa 30 im vom Gardasee entfernt und ist die zweitgrößte Stadt der Lombardei. Hier erwarten euch historische Denkmäler, beeindruckende Bauwerke und geschichtsträchtige Plätze. Die Stadt gilt als eine der schönsten und ältesten Italiens und bietet viele Denkmäler von großer Bedeutung, die ihr unbedingt besichtigen solltet: den Kapitolinischen Tempel, den Komplex von Santa Giulia, den Alten Dom, den Neuen Dom, den Broletto, das Schloss und das Teatro Grande. Schön ist auch die Piazza della Loggia mit dem venezianischen Loggia Palast. Doch Brescia ist nicht nur für die geschichtsträchtigen Bauwerke berühmt – die Stadt ist auch Start- und Zielpunkt des Automobilrennens Mille Miglia. Bei dem legendären Rennen fahren jährlich etwa 360 Autos von Brescia nach Rom und durch die Toskana wieder zurück.

Syrakus

Die kleine Stadt Syrakus liegt an der Ostküste Siziliens und gehört seit 2005 zum UNESCO Welkulturerbe. In dem kleinen Ort kann man nicht nur Badeurlaub machen, sondern auch auf eine Entdeckungstour durch die Geschichte gehen. Hier gibt es nämlich intakte historische Spuren aus der Zeit der griechischen Hochkulturen bis zur Renaissancezeit und Barock. Sei es nun das griechische Theater, das legendäre Ohr des Dionysius oder der prächtige Dom auf der wunderschönen Piazza Duomo – Syrakus lockt mit unzähligen interessanten Sehenswürdigkeiten. Absolutes Must ist ein Spaziergang durch die Altstadt der Insel Ortigia, an dessen äußerster Spitze die Burg von Maniace ragt – ein bemerkenswertes militärisches Architekturbeispiel, das Friedrich II. von Staufen in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbauen ließ.

shutterstock_519206338

Ascoli Piceno

In der Region Marken findet ihr die mittelalterliche Stadt Ascoli Piceno, die als eine der monumentalsten Städte Italiens angesehen wird. Sie ist von den Flüssen Tronto und Castellano umgeben, die hier zusammenfließen. Die gesamte Altstadt besteht aus historischen Türmen und Kirchen, den Mittelpunkt bildet der Piazza del Popolo mit dem Rathaus. Absolute Highlights sind die Franziskaner Kirche und die alte Römerbrücke mit Blick auf den Fluss. Unbedingt probieren solltet ihr die Olive Ascolane, eine besondere Spezialität der heimischen Küche. Dabei handelt es sich um gefüllte und knusprig panierte Oliven!

shutterstock_18584686

Perugia

Die sogenannte Etruskermetropole Perugia bietet den perfekten Mix aus Moderne und Tradition. Die relativ hochgelegene Altstadt kann lustigerweise via Rolltreppe erreicht werden. Eine etwas ungewöhnliche Konstruktion, die jedoch sehr gerne genutzt wird. Dort wartet unter anderem die gotische Basilika San Domenico, wo sich die Statuen und wertvolle Werke von Lokalkünstlern befinden. Sehenswert ist auch die Piazza IV Novembre, das monumentale Zentrum der Stadt und eine der wichtigsten Plätze in ganz Italien. Hier findet ihr den gotischen Priorenpalast, der auch die Nationalgalerie Umbriens beherbergt. Perugia gilt übrigens auch als Studentenstadt, denn hier befinden sich zwei wichtige Universitäten: die Università degli Studi, die 1308 gegründet wurde und die Ausländeruniversität, die größte Italiens.

shutterstock_302544467

In meiner Italien Themenwoche erfahrt ihr noch mehr über das vielseitige Land!

Italien Themenwoche