Neben den allseits bekannten Lokalen gibt es in Wien so einige Locations, die etwas geheimer und exklusiver sind. Ich habe mich mal auf die Suche begeben und für euch 5 versteckte Clubs und Bars ausfindig gemacht, die eine einzigartige Atmosphäre bieten.

Club X, Alice, Tür 7 – habt ihr schon mal etwas von diesen Locations gehört? Nein? Das ist auch kein Wunder, denn dabei handelt es sich um drei der wohl exklusivsten und geheimsten Clubs bzw. Bars in Wien. Wer dort rein will, braucht entweder eine Voranmeldung oder sogar einen Schlüssel, der nur vom Besitzer höchstpersönlich ausgehändigt wird. Na, seid ihr neugierig, was diese Lokale so besonders macht? Dann lest schnell weiter!

Die geheimsten Clubs in Wien

X | Alice | Krypt | Tür 7 | Prime

shutterstock_622014935

X – Wiens geheimste Adresse

Wer schon mal die Ehre hatte im Club X zu landen, kann sich sehr glücklich schätzen, denn das Lokal ist wohl die exklusivste Adresse in Wien. Der Zutritt ist nur auserwählten Mitgliedern gestattet, die das täglich wechselnde Passwort kennen – dieses wird über eine streng geheime Facebook Gruppe bekannt gegeben. Früher konnte man sogar nur mit einem speziellen Schlüssel rein, der vom Clubbesitzer Martin Ho persönlich ausgehändigt wurde. Doch was macht diesen Club überhaupt so besonders? Zum einen ist es wohl genau die exklusive Atmosphäre, die für Spannung sorgt. Niemand weiß so genau, was in den Räumlichkeiten passiert, denn das Publikum hält sich strikt an das Motto „Was im X passiert, bleibt im X“. Zum anderen sollen die Drinks und das Essen im Club X phänomenal sein – hier wird auf Qualität wert gelegt. Die einzige Möglichkeit als Nicht-Member in diesen Club zu kommen ist jemanden zu kennen, der zum auserwählten Kreis gehört. Den Mitgliedern ist es nämlich gestattet, Freunde mitzunehmen.

Alice – Der erste Themenclub der Stadt

Der erste Bezirk ist seit Oktober um eine Location reicher: das Alice ist der erste Themenclub Wiens und lockt mit einer einzigartigen Atmosphäre. Wie der Name schon erahnen lässt, steht hier alles unter dem Motto „Alice im Wunderland“ und das merkt man schon beim hineingehen. Die Wandbemalung im Flur ist eine einzige optische Täuschung und gibt schon mal einen Vorgeschmack auf das, was im Inneren des Clubs auf die Besucher wartet. An den Decken wächst Gras, der Mainfloor sieht aus wie eine Kirche und das DJ Pult ist ein Altar – hier verliert man jeglichen Sinn für die Realität! Aber genau das wollen die Clubbetreiber auch erreichen, die Besucher sollen das Gefühl bekommen in einen „Kaninchenbau zu fallen“. Insgesamt gibt es im Alice zwei Floors mit Hip Hop und Elektro Musik. Wenn ihr eine unvergessliche Nacht in einer verrückten Traumwelt erleben wollt, seid ihr hier genau richtig.

Krypt – Cocktails in schummriger Atmosphäre

Von außen wirkt das Krypt eher unscheinbar, das Innere überzeugt jedoch mit einem außergewöhnlichen Ambiente. Wer in diese geheimnisvolle Cocktailbar möchte, muss erstmal die Klingel betätigen und vom Türsteher vorbeigelassen werden. Danach nimmt man die Treppe in den acht Meter tiefer gelegenen Gewölbekeller, der mit einer edlen Einrichtung begeistert. Prunkvolle Luster, schwebende Kerzen und schicke Designermöbel machen die Location zu etwas ganz Besonderem. Wer jetzt denkt, dass die Getränkepreise bei so einer exklusiven Atmosphäre unleistbar sein müssen, der irrt. Tatsächlich überrascht das Krypt mit qualitativen Drinks zu moderaten Preisen. Die Bar ist Mittwoch und Donnerstag ab 18 Uhr, Freitag und Samstag ab 20 Uhr geöffnet. Jedoch solltet ihr frühzeitig dort sein, wenn ihr einen Platz wollt. Reservieren ist nämlich nicht möglich.

Tür 7 – Eintritt nur mit Voranmeldung

Wer die Bar Tür 7 im achten Bezirk besuchen will, muss sich im Vorfeld entweder telefonisch oder per Mail anmelden. Spontan vorbeischauen ist hier keine gute Idee, denn die Betreiber legen Wert auf eine intime Atmosphäre. Wer einmal drin ist, kann sich auf einen gemütlichen Abend freuen. Die Bar ist wie ein Wohnzimmer eingerichtet und vermittelt sofort ein wohliges Gefühl. Neben der heimeligen Stimmung punktet die Location auch mit einem außergewöhnlichen Konzept, das von der Zahl 7 bestimmt wird. Das heißt es gibt insgesamt 7 Getränke auf der Karte, die alle 7 Wochen geändert werden. Insgesamt bietet die kleine Bar in der Buchfeldgasse Platz für 35 Personen, aus diesem Grund ist der Eintritt nur mit Voranmeldung möglich. So sollen längere Warteschlangen und Gedrängel vermieden werden.

Prime – Der neue Underground Club

Auch im altbekannten Bermuda Dreieck am Schwedenplatz gibt es Zuwachs – die ehemalige Coyote Bar wurde erst kürzlich durch den Underground Club Prime ersetzt. Der hippe neue Club besticht mit einer futuristischen Atmosphäre und der erstklassigen Soundanlage. In musikalischer Hinsicht dürfen sich Besucher auf Techno und Hip Hop Klänge einstellen – die Tanzfläche bietet Platz für etwa 150 Partywütige. Das Prime punktet mit der familiären Atmosphäre und eignet sich perfekt als Location für Subgenre Events. Wenn ihr die großen 0815 Clubs in Wien satt habt, solltet ihr diesem neuen Underground Club eine Chance geben.

Wie ihr seht, muss es nicht immer dieselbe Stammbar sein – Wien hat so einige coole Geheimtipps zu bieten. Habt ihr eine dieser Locations sogar schon mal besucht? Hinterlasst mir gerne einen Kommentar und berichtet von euren Erfahrungen!

Weitere Artikel für euch