Im Südwesten von Frankreich, genau zwischen Mittelmeer und Atlantik, befindet sich eine Stadt, die wahrscheinlich eher wenige von euch auf dem Schirm haben. Dabei begeistert Toulouse mit einem einzigartigen Charme und kann locker mit bekannten Städten wie Paris oder Nizza mithalten. In meinem heutigen Artikel bringe ich euch diesen Geheimtipp näher und verrate, warum die Stadt den Beinamen „ville rose“ trägt.

Bei einem Spaziergang durch Toulouse fallen einem als erstes die rosarot glänzenden Ziegelsteinfassaden auf, denen die Stadt auch ihren Beinamen „ville rose“ verdankt. Doch Toulouse hat nicht nur niedliche Backsteinhäuser zu bieten, die viertgrößte Stadt Frankreichs begeistert auch mit einem reichen Kulturerbe und einer tollen Lebensart. Ich verrate euch, warum sich ein Städtetrip nach Toulouse lohnt und was ihr auf keinen Fall verpassen solltet.

Toulouse Tipps

Sehenswertes | Kulinarik | Festivals

100807-51

Sehenswertes in Toulouse

Durch die Lage zwischen Atlantik und Mittelmeer ist Toulouse für viele nur ein kurzer Zwischenstopp auf dem Weg zum Meer. Dabei hat die viertgrößte Stadt Frankreichs und Hauptstadt der Region Okzitanien so einige Vorzüge zu bieten, die man bei einem längeren Aufenthalt kennen lernen kann. Angefangen bei der schönen Altstadt, die von roten Backsteinhäusern geprägt ist bis hin zu historischen Sehenswürdigkeiten kann man hier so einiges entdecken. Doch nicht nur Kulturliebhaber kommen in Toulouse auf ihre Kosten – die Stadt ist auch sehr sportbegeistert. Vor allem Rugby spielt in Toulouse eine große Rolle – der regionale Verein Stade Toulousain wurde bisher 19 mal französischer Meister. So können sich Sport Fans im Ernest Wallon Stadion ein Rugby Spiel ansehen und die euphorische Atmosphäre hautnah miterleben. Was man ebenfalls nicht verpassen sollte ist eine Bootsfahrt auf dem Fluss Garonne, die sich nicht nur für Romantiker eignet. Vom Wasser aus hat man einen ganz neuen Blick auf die Stadt und kann Sehenswürdigkeiten wie die Kirche Notre-Dame de la Daurade sowie das Jakobinerkloster bewundern. Toulouse ist übrigens auch die europäische Hauptstadt der Raumfahrt, so gibt es hier einige interessante Museen, die sich dem Thema widmen. Zum einen wäre da das Luftfahrtmuseum Aéroscopia, wo man die gesamte Geschichte der Luftfahrt zurückverfolgen kann. Weiteres Highlight ist der Themen- und Erlebnispark Cité de l’espace, der mit interaktiven Ausstellungen lockt. Vom 9. bis 14. Juli ist Toulouse übrigens auch Gastgeber des EuroScience Open Forums. Dabei handelt es sich um das größte, europäische interdisziplinäre Meeting zum Thema Wissenschaft und Innovation.

Gut zu wissen:

Toulouse ist im Jahr 2018 die Europäische Stadt der Wissenschaft.

Wer zum ersten Mal nach Toulouse reist, sollte seine Sightseeing Tour am besten in der Altstadt beginnen. Während man durch die schönen Gassen spaziert, kann man die berühmten rosaroten Ziegelsteinhäuser bewundern, die der Stadt den Beinamen „ville rose“ verleihen. Eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in der Innenstadt ist das Kapitol, das sowohl das Rathaus als auch das Nationaltheater beherbergt. Dieses befindet sich direkt im Herzen von Toulouse, am Place du Capitole und gehört zu den architektonischen Perlen der Stadt. Die Fassade des beeindruckenden Gebäudes besteht – wie sollte es auch anders sein – aus rotem Backstein, rosa Marmor und weißem Kalkstein. Doch das Bauwerk ist nicht nur von außen eine Augenweide – das Innere des Kapitols wird von aufwändigen Wandmalereien und vergoldeten Schnitzereien dominiert. Die Besichtigung der einzelnen Säle ist also ein Muss.

Neben dem Kapitol gibt es in Toulouse auch einige imposante Gotteshäuser entdecken. Da wäre zum Beispiel die Basilika Saint Sernin, die als wichtige Zwischenstation auf dem Jakobsweg bekannt ist. Wie viele andere Bauwerke in der Stadt wurde auch die romanische Kirche aus roten Ziegelsteinen gebaut. Einen Besuch wert ist auch das Jakobiner-Kloster, das sich inmitten der Altstadt befindet.

Toulouse hat aber nicht nur ein reiches Kulturerbe vorzuweisen, die Stadt punktet auch mit einer herrlichen Lebensart. Die Atmosphäre der Stadt spiegelt die gesellige Persönlichkeit der Südfranzosen wieder: authentisch und gastfreundlich. Egal ob man gerade durch die Straßen flaniert oder in einem der zahlreichen Café-Terrassen entspannt, die fröhliche Stimmung reißt einen einfach sofort mit. Durch die Nähe zu Spanien hat Toulouse auch einen ausgeprägten Sinn für Feste, so finden hier jedes Jahr zahlreiche Musik- und Tanz Festivals statt.

La Fondation Bemberg et l’Hôtel d‘ Assézat

Kulinarik

Wer nach Toulouse reist, darf sich natürlich auch die kulinarischen Highlights der Stadt nicht entgehen lassen. Insgesamt gibt es hier über 800 Restaurants und Cafes, in denen sowohl französische Spezialitäten als auch internationale Speisen serviert werden. Hier ist also für jeden Geschmack etwas dabei! Doch die eigentlichen Schmankerl warten in der Markthalle Victor Hugo, die sich unweit des Place du Capitole befindet. Diesen Ort als Foodie Heaven zu bezeichnen wäre noch untertrieben, denn hier gibt es wirklich alles, was das Herz begehrt. Von Wurstspezialitäten bis hin zu Desserts und Käsesorten sind die Stände mit allem ausgestattet, was einem so in den Sinn kommt. Zu den wichtigsten Spezialitäten, die man unbedingt probieren sollte, gehört beispielsweise Cassoulet. Dabei handelt es sich um einen deftigen Eintopf aus weißen Bohnen, Entencofit, Wurst, Schweinefleisch und Lamm. Als Nachtisch eignet sich ein Toulouser Fénétra Kuchen, der aus Mandelteig besteht und mit Marillenmarmelade überzogen wird. Neben dem berühmten Victor Hugo Markt, ist auch die Les Carmes Markthalle einen Besuch wert.

Place Saint Georges© Gilles Martin

Festivals

Wie bereits erwähnt, finden in Toulouse rund ums Jahr viele Musik- und Tanz Festivals statt. Zudem bietet die Stadt zahlreiche Theater, Casinos, Bars und Diskotheken, die nicht nur am Wochenende Unterhaltung pur bieten. Vor allem im Juni warten gleich mehrere große Highlights auf Einheimische und Besucher. Während das Festival Rio Loco die Kultur Spaniens und Afrikas nach Toulouse bringt, kommen beim Siestes Electroniques Elektro Fans voll auf ihre Kosten. Beim internationalen Tangofestival Tangopostale kann man wiederum das Tanzbein schwingen und mehr als 80 Veranstaltungen besuchen. Auch für Liebhaber von Streetart hat Toulouse so einiges zu bieten. Beim Open Summer Festival, das ebenfalls im Juni stattfindet, kann man die Werke von über 40 Künstlern auf den Außenmauern des 50Cinq bewundern. Im Oktober folgt dann die größte Streetart-Ausstellung Frankreichs: Mister Freeze. Bei der 10-tägigen Veranstaltung nutzen über 45 Künstler die insgesamt 13 000 m2 des 50Cinq um ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Ein wahres Spektakel für alle, die eine Schwäche für Graffiti haben!

Wie ihr seht, hat Toulouse so einiges zu bieten und eignet sich perfekt für einen Städtetrip. Ihr wollt mehr über Südfrankreich erfahren? Dann schaut mal bei meiner aktuellen Themenwoche vorbei!

Südfrankreich Themenwoche

Mehr Südfrankreich Tipps