Die Häuser malerisch ins Gebirge eingebettet, die kleinen Gässchen und Straßen verträumt und verwinkelt, und der wunderbar klare See liegt zu Füßen der Stadt – Hallstatt ist für die wunderbar unverfälschte Atmosphäre bekannt. Doch genau diese ist aufgrund des Touristenandrangs bedroht.

Von überall her aus der Welt kommen die Touristen, um dieses malerische, kleine Dorf am Rande des Hallstätter Sees in Oberösterreich zu sehen. In China entstand sogar eine originalgetreue Kopie der idyllischen Kleinstadt. Doch wie lange kann Hallstatt dem Touristenandrang noch stand halten und ist es überhaupt noch einen Besuch wert? In meinem heutigen Artikel verrate ich euch, was die UNESCO Welterberegion Hallstatt Dachstein Salzkammergut zum Touristenmagneten macht und wie das kleine Dorf sich in Zukunft vor dem Andrang schützen will.

Touristenmagnet Hallstatt

Das malerische Dorf | Baden im Hallstätter See | Winterurlaub | Original vs. Fälschung

  Sehenswert oder überbewertet?

 Heritage Hotel Hallstatt

Klein, aber oho!

Ein kleines Dorf mit jeder Menge Geschichte – Hallstatt ist mit seinen rund 800 Einwohnern mit Sicherheit keine Metropole, allerdings erwartet euch hier eine ganz besondere Atmosphäre! Hier könnt ihr Bergluft schnuppern oder durch die wunderschöne Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten und jahrhundertealten Bauten wandeln. Besonders schön ist der historische Ortskern mit seinem Marktplatz und vielen kleinen bunten Geschäften und Cafés. Für seinen 7.000 jährigen Salzabbau und eine geschichtsträchtige Vergangenheit bekannt, könnt ihr sehr viel über das Weltkulturerbe Hallstatt lernen. Zum Beispiel im Hallstätter Welterbemuseum, das neben den Ausgrabungen unter dem Sportgeschäft Janu und dem alten Beinhaus definitiv einen Besuch wert ist!

Baden im Halstättersee

Im Sommer lädt der schöne Hallstättersee inmitten der idyllischen Bergwelt zum Baden, Plantschen oder sogar zum Tauchen ein. Das klare und saubere Wasser des Bergsees ist der perfekte Ort für eine kühle Erfrischung. Zwischen Obertraun und Bad Goisern gibt es auch zahlreiche kostenlose Strandbäder, die zum Verweilen einladen.

Winterurlaub im Salzkammergut

Weißer Puderschnee auf den Dächern, der See von einer glitzernden Eisschicht überzogen und aus den Schornsteinen zieht heller Rauch. Drinnen wärmt man sich an den Kaminen und trinkt den einen oder anderen Glühwein nach einem actionreichen Tag im Schnee.

Unternehmt doch einen romantischen Spaziergang durch das verschneite Tal!

Als zentraler Punkt zwischen Gosau und Obertraun hat Hallstatt die perfekte Lage für Wintersport vom Feinsten. Nur etwa 5 Kilometer sind es bis zur Freeride-Arena Krippenstein in Obertraun, und die Skiregion Dachstein-West liegt in 18 Kilometern Entfernung. Wie ihr dahin kommt? Natürlich mit dem kostenlosen Shuttle Bus, der euch gratis in die beiden beliebten Skigebiete fährt.

„Millionenfach fotografiert – einmal kopiert – nie erreicht.“

„Hallstatt – Das Original. Millionenfach fotografiert – einmal kopiert – nie erreicht.“ – So heißt der Slogan auf der Internetseite des kleinen Dorfs in Oberösterreich. Von vielen als schönster Seeort der Welt bezeichnet, fand Hallstatt vor einigen Jahren einen besonders übereifrigen Bewunderer. Eine Gruppe chinesischer Architekten war so begeistert von der kleinen Ortschaft, dass sie sie kurzerhand einfach nachbauten! Offenbar hatten sie jahrelang das Original heimlich und mit höchster Genauigkeit vermessen, um später Straßen, Plätze und sogar Dachgiebel und Blumenkübel möglichst originalgetreu nachzubauen. Vor allem der Marktplatz der chinesischen Version sieht dem echten Hallstatt zum Verwechseln ähnlich. Da kommt man sich mitten in China so vor, als sei man plötzlich in Österreich. Verrückt, oder?! Hier könnt ihr euch selbst ein Bild machen:

Video: Zoomin.TV Deutschland

Zur Eröffnung der Klon-Stadt erschien sogar der (echte) Hallstatter Bürgermeister höchstpersönlich und brachte eine traditionelle Blaskapelle mit. Doch kann die die Fälschung mit dem einzigartigen Flair der österreichischen Alpen mithalten? Die Hallstätter sind sich einig: Ihr Dorf ist und bleibt einzigartig und die jahrhundertealte Geschichte, mit all ihren Traditionen und Bräuchen, kann nicht einfach so kopiert werden. Während viele zunächst empört auf die chinesischen Baupläne reagierten, sehen andere den „Versuch“ mit Humor.

Sehenswert oder überbewerteter Touristenort?

Die Kopie sorgt aber auch dafür, dass sich die Atmosphäre im echten Hallstatt verändert. Seit die Bekanntheit des kleinen Dorfs gestiegen ist, zieht es Zehntausende – hauptsächlich asiatische – Besucher nach Hallstatt. Während die Zahl der Ankünfte im Jahr 2011 noch bei 46.000 lag, sind es im Jahr 2016 bereits 91.000 Touristen. Mittlerweile gibt es sogar Schilder mit koreanischer Schrift und der Marktplatz ist oft so überfüllt, dass man kaum vorbeikommt. Um die Besuchermassen unter Kontrolle zu kriegen, überlegt man schon, eine Obergrenze einzuführen. Derzeit liegt die tägliche Besucherzahl im Sommer bei etwa 7000 – deutlich zu viel für das 800 Seelen Dorf. Einwohner beschweren sich bereits über den Trubel und die Verletzung ihrer Privatsphäre. Viele sehen die unverfälschte Atmosphäre Hallstatts als gefährdet, wenn es nur noch vor Touristen wimmelt. Doch vergraulen will man diese auch nicht, schließlich hat der Andrang auch eine positive Auswirkung. So machen Hotels, Geschäfte und Restaurants gutes Geschäft und es werden neue Arbeitsplätze für Einheimische geschaffen. Außerdem werden die Einnahmen für Parkgebühren in das Dorf investiert. So wurde mit dem Geld zum Beispiel eine Arztpraxis eröffnet. Das Dorf ist ohne Frage wunderschön, doch mit einer idyllischen Atmosphäre darf man bei einem Besuch nicht rechnen.

Lust auf Heimaturlaub?

Österreich Angebote

Weitere Artikel für euch