Ein Sprichwort sagt: „Viele Köche verderben den Brei.“ Doch auf Malta entstand aus Einflüssen der mediterranen und orientalischen Küche eine gelungene Kombination! Kommt mit auf meine kulinarische Reise über die Inseln des maltesischen Archipels und erfahrt mehr über regionale Produkte, traditionelle Gerichte, Fischfang und Weinanbau!

Pizza, Pasta und Co. sind auf Malta gängige Gerichte auf den Speisekarten. Doch auch maltesische Spezialitäten rücken mehr und mehr in den Fokus. Schlemmt euch während eurer Malta Reise einmal quer durch die einheimischen Gerichte und verwöhnt euren Gaumen mit Aromen und orientalischen Gewürzen. Erlebt mit diesen Tipps Malta kulinarisch.

Malta kulinarisch erleben

Einflüsse | Traditionelle Gerichte | Fischfang

Weinanbau | Restaurants

Malta Angebote

Einflüsse in die maltesischen Küche

Deftig, bunt und vielfältig – so könnte man wohl die maltesische Küche beschreiben. Typische Gerichte auf Malta sind geprägt von der geografischen Nähe zu Sizilien und Nordafrika, was eine orientalische Note besonders im Gewürzsortiment hervorbringt.

Auf Maltas Tellern findet ihr mediterrane und orientalische Einflüsse

Nicht zuletzt beeinflussten auch die Türken, Araber und Franzosen die Kulinarik. Diese Fusion der Geschmacksrichtungen hat dazu geführt, dass auf Malta eine vielfältige, mediterrane und orientalische Küche existiert.

Oliven und Olivenöl

ABC der maltesischen Spezialitäten

Die wohl wichtigsten Zutaten der maltesischen Küche sind Oliven und Olivenöl, Kapern, Tomaten, Schafs- und Ziegenkäse, frischer Fisch und Kaninchenfleisch. Fenek ist das maltesische Wort für Kaninchen und das Nationalgericht Maltas. Traditionelle maltesische Gerichte variieren je nach Jahreszeit und setzen sich meist aus Gemüse und Fisch zusammen, da die karge Felsinsel wenig Weideplatz für Vieh bietet. Ganz typisch sind Gerichte wie Suppen, Aufläufe, Pasteten oder andere Teigwaren.

The Maltese Orange

Die besondere Blutorangen-Art war Maltas Exportschlager des 16. bis 18. Jahrhunderts und bei europäischen Königshöfen ein begehrter Luxusartikel.

Das Land auf Gozo, der kleinen Schwesterinsel Maltas, wird heute genutzt, um maltesische Produkte wie Oliven, Gemüse und Weintrauben anzubauen und Vieh weiden zu lassen. Wusstet ihr schon, dass Gozos üppige Vegetation etwa 60% der Lebensmittel für den gesamten maltesischen Archipel liefert? Dazu tragen nicht zuletzt die 300 Sonnentage pro Jahr bei.

Essen auf Malta
Lecker: gefüllte Pasteten

Damit ihr bei eurem nächsten Malta Urlaub nicht ahnungslos auf die Speisekarte blickt, habe ich mich durch die maltesische Küche probiert. Hier meine Favoriten:

  • Hobz biz-Zejt: Wörtlich bedeutet dieses Gericht „Brot mit Öl“. Serviert wird in Olivenöl getunktes Sauerteigbrot, das mit reifen Tomaten bestrichen und einer Mischung aus Kapern, Minze und Knoblauch belegt oder gefüllt wird.
  • Bigilla ist eine Paste, die aus braunen Bohnen und Knoblauch hergestellt wird. Malteser lieben diesen Aufstrich auf frischem Brot aus Sauerteig, das meist in alten Holzöfen gebacken wird.
  • Fenek ist ein Kanincheneintopf, meist in Rotwein- oder Knoblauchsoße geschmort, den Einheimische zu besonderen Anlässen essen.
  • Minestra gilt als eine weitverbreitete Gemüsesuppe, auch Witwensuppe genannt. Dies ist ein Eintopf aus Bohnen, dem ein Stück des kräftigen Gbejna, einem Käse aus Schaf- oder Ziegenmilch, beigefügt wird.
  • Aljotta: Hierauf können sich die Fischfreunde unter euch freuen – eine Fischsuppe, die mit dem Lampuki, einer Makrelenart, zubereitet wird.
  • Ravjul sind Teigtaschen aus Weizengries, mit Ricotta und Petersilie gefüllt. Sie werden mit Tomatensoße und Parmesan serviert.
  • Timpana ist ein besonders beliebtes Gericht. Nudeln mit Fleischsoße werden in Teig eingebettet und überbacken.
  • Bragjoli sind Rouladen aus Rindfleisch mit Fisch, Krustentieren, Muscheln und Tintenfisch.
  • Kleine Leckereien: Pastizzi (kleine gefüllte Blätterteigrollen), Imquarets (mit Datteln gefüllte Teigröllchen), Kannoli (Gebäck mit Füllung aus Ricotta, Schokolade, kandierten Kirschen und gerösteten Mandeln)
Essen auf Malta

Fischfang im maltesischen Archipel

Jeden Sonntag findet im malerischen Fischerort Marsaxlokk im Südosten Maltas der große Fischmarkt statt. Das ist die perfekte Gelegenheit, um die Vielfalt des Mittelmeeres kennenzulernen und die ein oder andere Fischspezialität zu kosten. Schaut euch nach der Goldmakrele um, auf Malta Lampuki genannt, die als Nationalfisch gilt. Auf der ehemaligen maltesischen Lira schmückte der Fisch sogar die 10 Cent Münze.

Entlang der Promenade des kleinen Fischerhafens vom Marsaxlokk findet ihr zahlreiche gute Fischrestaurants. In manchen werden die Fische am Stück zubereitet und später nach Kilo berechnet. Hier habt ihr die Gelegenheit, die eben erwähnte Fischspezialität Aljotta zu kosten! Vielleicht wusstet ihr schon, dass auch der Fischfang je nach Jahreszeit variiert. In den Monaten von August bis November ist der Lampuki mit seinem festen, weißen Fleisch der beliebteste Frischfisch. Das ganze Jahr über fangen Fischer den Schwertfisch, der zu leckeren Gerichten verarbeitet wird.

Fisch auf dem Markt in Malta
Foto: Lisa Mar/Shutterstock.com

Mein Tipp: Wenn ihr Seafood genauso liebt wie ich, dann probiert am besten den frisch gefangenen Fisch. Tintenfischringe oder Shrimps werden meist tiefgefroren aus fernen Kontinenten importiert, sodass ihr diese Spezialitäten ebenso zu Hause genießen könnt.

Weinanbau auf Gozo und Malta

Keine mediterrane Mahlzeit kommt ohne einen intensiven Rotwein oder kühlen Weißwein aus. Ein Grund mehr, die maltesischen Weine zu kosten! Auch, wenn der Weinanbau längst nicht so eine große Rolle wie auf dem mediterranen Festland spielt, müssen sich die maltesischen Jahrgangsweine nicht verstecken. Achtet auf das Etikett „grown in Malta“, nur dann könnt ihr wirklich sicher sein, dass die Reben auf maltesischem Boden gereift sind.

Die größten Weingüter veranstalten sogar Führungen und Weinproben. Schaut doch mal bei einem Landgut auf Gozo vorbei, erfahrt mehr über den Weinanbau und testet die selbst angebauten Weine und Speisen. Aber nicht nur auf Gozo könnt ihr Weinanbau erleben, auch die Weinkeller auf Malta sind einen Besuch wert. Über eine Treppe gelangt ihr in einen steinernen Gewölbekeller, in dem Fässer und Weinflaschen lagern. Nachdem ihr einige nützliche Informationen über den Weinanbau auf Malta erfahren habt, gibt es kleine Kostproben des leckeren Weines.

Weinlokal auf Malta

Die besten Restaurants auf Malta

Auf Malta findet ihr zahlreiche Restaurants aus allen Herren Ländern, sodass ihr zumindest kulinarisch auf der kleinen Insel im Mittelmeer eine Weltreise unternehmen könnt. Feinschmecker können in gehobenen Spezialitätenrestaurants exotische Speisen kosten oder in lokalen, kleinen Restaurants die ursprünglichen Gerichte probieren. In vielen Buchten findet ihr gemütliche Lokale mit einem herrlichen Ausblick aufs Meer. Entdeckt auch die kleinen Familienbetriebe in den Dörfern, wo noch ganz traditionell gekocht wird. Wie ihr euch schon denken könnt, gibt es Restaurants in allen Preisklassen. Damit ihr nur das Beste aus Maltas Küche kennenlernt, schaut doch mal auf der Website Restaurants Malta vorbei und lasst euch inspirieren.

Damit ihr in keinen Touristenklitschen landet, möchte ich euch eine kleine Auswahl der Restaurants auf Malta und Gozo zeigen, die besonders für ihre maltesischen Gerichte berühmt sind:

  • In Mgarr im Restaurant Il-Barri findet jeder das passende Gericht: Von italienischen Gerichten, wie Pizza und Pasta, könnt ihr Seafood und traditionelle maltesische Gerichte bestellen. Das Restaurant bekam sogar das Zertifikat für Exzellenz von TripAdvisor verliehen.
  • Das Rzett L’Antik befindet sich in einem gemütlichen, alten Landhaus in Qormi und kann mit maltesischer Küche auftrumpfen. Hier befindet sich auch ein Kochstudio, das Kochkurse und Vorführungen nach Voranmeldung anbietet.
  • Nun bringt uns die kulinarische Reise auf die Nachbarinsel Gozo in das Restaurant Tal-Furnar. Eine alte Bäckerei wurde zu einem kleinen Restaurant umgebaut und liegt etwas abseits der Touristenpfade. Umso besser, denn hier könnt ihr gemeinsam mit Einheimischen die maltesischen Kreationen wie Ftira, eine maltesische Kartoffelpizza, genießen. Auf Anfrage dürft ihr hier sogar mit dem Restaurantbesitzer gemeinsam maltesisches Brot und Ftira backen.
  • Bei einem Besuch in der Citadella in Gozos Hauptstadt Victoria könnt ihr im Ta‘ Ricardu auf einer gemütlichen Dachterrasse die Sonne genießen, selbst produzierte Weine und traditionelle Küche kosten.
Essen auf Malta

Wenn ihr nun großen Gefallen an den maltesischen Gerichten mit mediterranen und orientalischen Einflüssen gefunden habt, dann möchte ich euch empfehlen, einen Kochkurs zu besuchen! Wenn ihr die Gerichte zu Hause nachkocht, kommt das Urlaubsfeeling mit Sicherheit zurück!

Lust auf eine kulinarische Reise nach Malta!

Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber mittlerweile knurrt mein Magen und ich habe Lust auf die maltesischen Leckereien! Wenn ihr Hilfe bei der Reiseplanung benötigt, dann schaut in meine Malta Angebote, da ist sicher auch ein schmackhaftes Angebot für euch dabei!

Alle Malta Angebote

Inspiration für euren Malta Urlaub