Was gibt es Schöneres als unbekannte Städte zu entdecken und ständig neue Abenteuer zu erleben? Richtig, nichts ;-) Doch leider ist Reisen ein teures Hobby – vor allem für Studenten ist es oft schwierig, genügend Geld aufzubringen! Aus diesem Grund können viele nicht so oft verreisen, wie sie gern würden. Aber als euer Urlaubsguru habe ich da den einen oder anderen Tipp, wie ihr beim Reisen Geld sparen könnt! Es gibt nämlich Mittel und Wege, den Urlaub günstig zu gestalten und dafür öfter im Jahr zu verreisen.

geld_reisen_travel_sparen_264209426

Tipp 1 – Plant im Voraus!

Bevor ihr eine Reise antretet, ist es besonders wichtig, sich über das Ziel zu informieren! Wie teuer ist die Stadt in die ich fahre? Wo kann ich sparen? Schaut euch an, wie viel die öffentlichen Verkehrsmittel kosten, wo es billige Restaurants gibt, wo man günstig einkaufen kann und wie man günstig feiern kann. Wenn ihr schon im Vorhinein recherchiert, könnt ihr Touristenfallen entgehen und spart viel Geld. Für viele Clubs gibt es beispielsweise Gästelisten, für die man sich über das Internet anmelden kann. So könnt ihr euch teure Eintrittspreise ersparen. Ihr könnt euch auch Eintrittskarten für Sehenswürdigkeiten oder Tickets für die Öffis über das Internet bestellen, das kommt oft billiger als sie vor Ort zu kaufen. Für Studenten sind Sehenswürdigkeiten sogar oft gratis – nehmt also immer euren Studentenausweis mit!

Tipp 2 – Wechselt Geld vor der Reise

In vielen Ländern gibt es eine andere Währung und so müsst ihr natürlich Geld wechseln. Aber Achtung! Viele Wechselstuben vor Ort ziehen euch über den  Tisch und berechnen einen viel zu niedrigen Kurs. Um solchen Touristenfallen zu entgehen, könnt ihr das Geld einfach in einer heimischen Bank wechseln, was wesentlich billiger ist. Die Bank berechnet zwar auch eine Gebühr, die ist aber nicht so hoch wie der Verlust, den man in den meisten ausländischen Wechselstuben macht. Es gibt sogar Banken, die gar keine Gebühr berechnen wie die Privatbank Schellhammer und Schattera in Wien. Hier könnt ihr kostenfrei Geld wechseln, egal bei welcher Bank ihr ein Konto habt.

geld_money_253550602

Tipp 3 – Bildet Fahrgemeinschaften oder reist per Anhalter

Die meisten Ziele innerhalb Europas sind leicht mit dem Auto zu erreichen. Um euch Benzin zu sparen, könnt ihr Fahrgemeinschaften bilden und euch die Kosten aufteilen. Schließt euch z.B. einfach ein paar ausländischen Studenten an, die in den Ferien in ihr Heimatland zurückfahren. So zahlt ihr nur wenige Euros für einen Trip! Natürlich könnt ihr die Fahrgemeinschaft auch unter Freunden bilden, je mehr Leute mitfahren desto billiger wird die Reise. Die Abenteuerlustigen unter euch können auch per Anhalter reisen. So könnt ihr neue Leute kennen lernen und erlebt das Reisen mal auf eine andere Art und Weise.

Tipp 4 – Spart bei der Unterkunft

Bei Reisen geht es natürlich in erster Linie darum, das jeweilige Land zu entdecken und so viel wie möglich unterwegs zu sein. Da kann man ruhig auf eine luxuriöse Unterkunft verzichten, da euch diese ohnehin nur zum Schlafen dient. Es gibt viele Möglichkeiten, wie ihr möglichst billig oder sogar gratis zu einer Unterkunft kommt. Natürlich gibt es in jeder Stadt günstige Hostels, in denen man übernachten kann. Wer kein Fan von Hostels ist, dem empfehle ich Couchsurfing! Auf der Seite Couchsurfing.com bieten viele Leute einen gratis Schlafplatz oder sogar ein Zimmer an. Vor der Reise könnt ihr euch auf der Homepage umsehen und mit den jeweiligen Anbietern in Kontakt treten. Oder ihr mietet euch einfach ein Zimmer bzw. eine ganze Unterkunft bei Airbnb. Auf dem Portal findet ihr zahlreiche tolle Unterkünfte in jeder Preisklasse.

hotel-imperial-doppelzimmer-standard-2

Tipp 5 – Wählt einen guten Reisezeitraum

Gerade als Student, ist es besonders einfach, bei Reisen zu sparen. Während andere nur über das Wochenende wegfahren können, ist es Studenten möglich auch mal unter der Woche zu verreisen. Nutzt diesen Vorteil und bucht eure Trips möglichst zwischen Montag und Freitag. So habt ihr genug Zeit, euch die Stadt anzuschauen und spart auch noch viel Geld, denn die Flüge sind unter der Woche natürlich viel billiger als am Wochenende. Außerdem solltet ihr von den typischen Urlaubszeiten in der Hochsaison abweichen, denn da sind die Hotels am teuersten. Macht doch einfach mal Anfang September Strandurlaub – Ziele wie Spanien oder Griechenland bieten da noch perfekte Badetemperaturen und sind viel billiger als im Juli oder August. Die günstigsten Reisemonate im Jahr sind übrigens April und November.

Tipp 6 – Spart beim Essen

Wenn ihr mal länger in einer anderen Stadt seid, könnt ihr natürlich nicht jeden Tag in einem Restaurant essen. Das ist einfach zu teuer und ihr müsstet euch dafür bei anderen Dingen einschränken. Holt euch einfach Essen aus dem Supermarkt oder geht auf einem Markt einkaufen. Falls ihr während eurer Reise in einem Apartment wohnt, könnt ihr natürlich auch selber kochen. Im Notfall kann man sich ja auch auf die altbekannten Fast Food Läden wie Mc Donald’s, Burger King oder Kentucky Fried Chicken zverlassen. Das Essen ist zwar nicht gesund aber dafür billig – und ab und zu darf man sich das ja erlauben ;-)

Artikelbild_Koffer-585x390

Tipp 7 – Holt euch Discount für Eintritte

Die meisten Sehenswürdigkeiten in den diversen Städten sind leider ziemlich teuer. Aber als Student kommt man noch gut davon, denn es gibt mit einem Studentenausweis fast überall Discount oder sogar gratis Eintritt wie z.B. im Louvre in Paris. Zeigt also überall euren Ausweis her, um Geld zu sparen. Ihr könnt euch vor der Reise auch schon einen Citypass bestellen, da sind meistens alle Eintritte, die öffentlichen Verkehrsmittel etc. schon inkludiert. So müsst ihr euch nicht mehr einzeln um die Eintrittskarten kümmern, sondern habt alles beisammen.

Tipp 8 – Vergleicht Preise

Bevor ihr eine Reise bucht, solltet ihr auf die Suche nach den günstigsten Schnäppchen gehen! Am besten schaut ihr da einfach mal auf meinem Blog vorbei oder nutzt Suchmaschinen wie Momondo, Trivago oder Airbnb. Mit einer ausführlichen Recherche könnt ihr euch so einiges sparen – glaubt mir, als Schnäppchen-Experte weiß ich, wovon ich rede ;-)